DC/DC-Wandler in der Medizin: Mit Pin-Anschluss oder als SMD-Bauelement

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Sie bieten 2xMOPP und verfügen über einen geringen Leckstrom von 1 µA. Damit lassen sie sich laut Hersteller für medizinische Anwendungen einsetzen.

Anbieter zum Thema

Die Baureihen REM3.5E, REM5E und REM6E der geregelten DC/DC-Wandler sind speziell für Medizinanwendungen ausgelegt.
Die Baureihen REM3.5E, REM5E und REM6E der geregelten DC/DC-Wandler sind speziell für Medizinanwendungen ausgelegt.
(Bild: Recom)

Die Baureihen REM3.5E, REM5E und REM6E der geregelten DC/DC-Wandler für Medizinanwendungen von Recom gibt es entweder mit Pin-Anschlüssen oder als SMD-Bauelemente. Sie haben eine verstärkte und kontinuierliche 250 VAC Isolation mit >8mm Luft-/Kriechstrecke, bieten 2xMOPP und sind durch ihren sehr geringen Leckstrom von 1 μA für B-, BF- und CF-Medizinanwendungen einsetzbar. Die verstärkte Isolation von bis zu 10 kVDC reicht für praktisch jede Medizinanwendung aus. Die SMD-Ausführungen bieten geregelte Single- oder Dual-Ausgänge mit UVLO, SCP, OCP und OVP.

Die Module arbeiten bei Temperaturen von -40 bis 85 °C ohne Derating mit einem Wirkungsgrad von größer 80%. Sie sind UL gekennzeichnet und zertifiziert gemäß CB, IEC, EN sowie ANSI/AAMI 60601 3rd Ed. Safety und 4th Ed. EMV-Medizinnorm. Muster des Bausteins und OEM-Preise sind bei autorisierten Händlern und Recom erhältlich.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45869078)