Suchen

Sichere Kommunikation im IoT Daten weltweit sammeln und asymmetrisch verschlüsseln

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Einen batteriebetriebenen Sensorknoten zum Sammeln von Daten hat ein Startup-Unternehmen entwickelt. Das Besondere: Daten lassen sich weltweit erfassen und verschlüsselt übertragen.

Firmen zum Thema

Ein Sensornetzwerk sammelt weltweit Daten und überträgt diese asymmetrisch verschlüsselt über das Mobilfunknetz.
Ein Sensornetzwerk sammelt weltweit Daten und überträgt diese asymmetrisch verschlüsselt über das Mobilfunknetz.
(Bild: Pixabay / CC0 )

Einen batteriebetriebenen Sensorknoten, um weltweit Daten zu übertragen, hat ein Köln-Berliner Startup-Unternehmen entwickelt. Herzstück ist ein spezieller Prozessor mit Beschleunigungseinheit für starke Kryptographie: Jeder Sensor des Herstellers ubrich verfügt über einen privaten Schlüssel, mit dem er eine digitale Signatur für ein Public-Key-Verschlüsselungsverfahren erstellt. Damit entsteht eine unverfälschte Identität.

Realisiert wird das durch einen Kryptoprozessor des Halbleiterherstellers NXP sowie ein von ubrich geschriebener Code auf Basis der Open-Source-SSL-Bibliothek wolfSSL. Bislang war es nicht möglich, asymmetrische Kryptographie auf kleinen, batteriebetriebenen Sensorknoten zu betreiben.

Weltweit in Mobilfunknetze einwählen

Neben dem Kryptoprozessor verfügt jeder Sensor über einen 2G-Mobilfunkprozessor sowie eine SIM-Karte des Stuttgarter Unternehmens Crout, das sich auf Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) spezialisiert hat. Damit wählt sich der Sensor nahezu überall auf der Welt in Mobilfunknetze ein, um Daten in eine Cloud oder eine Blockchain zu übertragen.

Optional überträgt der Sensor Daten über den Niedrigenergieweitverkehrsnetz-Standard (Low Power Wide Area Network, kurz LPWAN) LoRa. IoT ist zwar weit verbreitet, aber „es ist immer noch sehr schwer, Dinge tatsächlich und zudem sicher mit dem Netz zu verbinden. Unsere Technik bringt uns der Lösung einer sicheren Übertragung einen entscheidenden Schritt näher“, fasst es Gründer und Geschäftsführer Stephan Noller von ubrich zusammen.

Das Startup-Unternehmen ubrich (externer Link)

(ID:44534754)