Smart Metering Das Stromnetz der Zukunft bedeutet das Aus für den Ferraris-Zähler

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Landis+Gyr wird zum 30. Juni 2011 die Produktion von Ferraris-Zählern einstellen und sich künftig ausschließlich auf digitale Technologie konzentrieren. Als moderne Ferraris-Alternative hat das Unternehmen den vollelektronischen Basiszähler E230 entwickelt.

Anbieter zum Thema

Mit den Anforderungen, die an das Stromnetz der Zukunft gestellt werden, hat sich die mechanische Zählertechnik überlebt. Inzwischen liegt der Anteil digitaler Zähler europaweit bei über 80%. Mit der E230-Plattform bietet Landis+Gyr Energieversorgern deswegen einen zeitgemäßen Ferraris-Ersatz, der dank moderner Messtechnik maximale Genauigkeit garantiert. Der vollelektronische Basiszähler vereint dabei sämtliche Vorteile der elektronischen Verbrauchserfassung und ist gleichzeitig kostengünstiger als ein Smart Meter. Versorger profitieren von einem sanften Übergang zur neuen Zähler-Generation bei voller Investitions- und Zukunftssicherheit.

Fit für last- und zeitvariable Tarife

So ist der E230 mit insgesamt vier Tarifregistern bestens gerüstet für die Einführung last- und zeitvariabler Tarife. Sämtliche Verbrauchsdaten können über das Zähler-Display abgerufen werden und stehen dem Verbraucher somit jederzeit zur Verfügung. Gleichzeitig können die Verbrauchs- und Messwerte mit Hilfe der optionalen Kommunikationsschnittstelle bei Bedarf auch fernausgelesen werden.

Die digitale Alternative zum mechanischen Zähler

Im Vergleich zum Ferraris-Zähler bietet die E230-Plattform einen deutlich größeren Messbereich und lässt sich zudem einfacher montieren. Denn aufgrund der elektronischen Messtechnik kann der Zähler lageunabhängig verbaut werden. Der E230 ist darüber hinaus kleiner und leichter als das herkömmliche Ferraris-Modell. Darüber hinaus verbraucht der elektronische Basis-Zähler mit 1,5 W weniger Eigenenergie als ein mechanisches Modell mit rund 4 W. Die Versorger profitiern auch von einem Zugewinn an Sicherheit, da der E230 Manipulationsversuche, etwa mittels Magnetfeldern oder Öffnen des Klemmdeckels etc., automatisch erkennt. Neben dem Basiszähler bietet Landis+Gyr eine weitere Alternative zum auslaufenden Ferraris-Modell - den modulare Haushaltszähler E350-EDL21, der mit Powerlinecarrier (PLC), GSM/ GPRS und Ethernet das gesamte Kommunikationsspektrum abdeckt.

Messdatenmanagement für die Stromversorger

Mit der stetig wachsenden Flut an Messwerten ist die Datenverarbeitung für Energieversorger zu einem zentralen Thema geworden. In Zusammenarbeit mit SAP hat Landis+Gyr „Gridstream MDUS“ entwickelt: eine End-to-End-Lösung, die die reibungslose Integration in SAP AMI (Advanced Metering Infrastructure – Integration for Utilities) garantiert. Gridstream MDUS sammelt und konsolidiert die Zählerdaten, während SAP AMI umfassende Services und Funktionen im Messdatenmanagement bietet. Energieversorger profitieren von einer durchgängigen Prozesskette und in der Folge von einer höheren Effizienz bei geringeren Servicekosten. Funktionsweise und Umfang von Gridstream MDUS in Verbindung mit SAP AMI wird Landis+Gyr vom 8. bis 10. Februar 2011 auf der „E-world energy & water“ in Essen präsentieren.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:24995340)