Digitalisierung

Das Schweizer Taschenmesser der 3-D-Scantechnologie

| Redakteur: Dr. Anna-Lena Gutberlet

Mit ihrer voll automatisierten 3D-Scanstraße CultLab3D (großes Bild) haben die Forscher am Fraunhofer IGD bereits die Lösung für die Massen-Digitalisierung von Museumsexponaten geschaffen.
Mit ihrer voll automatisierten 3D-Scanstraße CultLab3D (großes Bild) haben die Forscher am Fraunhofer IGD bereits die Lösung für die Massen-Digitalisierung von Museumsexponaten geschaffen. (Bild: Fraunhofer IGD)

Der Erhaltungszustand wertvoller Kulturartefakte wird von Museen durch 3D-Scans dokumentiert. Mit der 3D-Scanstraße CultLab3D vom Fraunhofer IGD können nun ganze Archive digitalisiert werden.

Eine der Maßnahmen zum Erhalt wertvoller Kulturartefakte in Museen ist die Digitalisierung als 3D-Modell. Auf diese Weise wird zum einen der Erhaltungszustand dokumentiert, so dass eventuelle Veränderungen leichter restaurierbar sind. Zum anderen besteht in vielen Fällen die Möglichkeit, das Original bei wissenschaftlichen Untersuchungen zu schonen, da Forscher ihre Fragestellungen nun mit dem digitalen Zwilling bearbeiten können.

Museen stehen jedoch gleich vor mehreren Herausforderungen, wenn sie ihre Sammlungen digitalisieren möchten. „Die Millionen von Kulturartefakten in den Museumsarchiven sind mit den herkömmlichen Methoden, bei denen Handscanner zum Einsatz kommen, nicht digitalisierbar“, erklärt Pedro Santos vom Fraunhofer IGD.

„Das würde zu lange dauern und wäre einfach zu kostenintensiv.“ Gleichzeitig weist Santos darauf hin, dass unterschiedliche Objekte und Materialien unterschiedliche Scantechnologien benötigen, um bestmögliche Ergebnisse zu erhalten.

Mit ihrer voll automatisierten 3D-Scanstraße CultLab3D haben die Fraunhofer-Forscher bereits die Lösung für die massenhafte Digitalisierung von Museumsexponaten geschaffen. Nun beschäftigt sich das Team um Pedro Santos intensiv mit den unterschiedlichsten Scantechnologien.

Ein Beispiel ist der Meso-Scanner V2. Dieser projiziert ein sehr feines Streifenlichtmuster auf die Objektoberfläche, das zudem in Einzelschritten im Mikrometerbereich verschoben wird. Aus dem Kamerabild dieser Lichtspiele lässt sich die genaue Beschaffenheit eines Artefakts errechnen.

Mit ihrer voll automatisierten 3D-Scanstraße CultLab3D (großes Bild) haben die Forscher am Fraunhofer IGD bereits die Lösung für die Massen-Digitalisierung von Museumsexponaten geschaffen.
Mit ihrer voll automatisierten 3D-Scanstraße CultLab3D (großes Bild) haben die Forscher am Fraunhofer IGD bereits die Lösung für die Massen-Digitalisierung von Museumsexponaten geschaffen. (Bild: Fraunhofer IGD)

Gerade bei Objekten mit stark reflektierenden Oberflächen ist der Meso-Scanner V2 sehr robust und liefert hervorragende Ergebnisse. Im Portfolio der Forscher des Fraunhofer IGD befinden sich noch eine ganze Reihe weiterer Scanner, die in ihrer Summe den Eindruck eines Schweizer Taschenmessers der 3D-Scantechnologie erwecken. „Unser Ziel ist es, für jeden Artefakttyp die richtige Technik vorweisen zu können“, sagt Santos.

Weitere Geheimnisse der Terrakotta-Armee gelüftet

3-D-Scan

Weitere Geheimnisse der Terrakotta-Armee gelüftet

20.10.16 - Die Knochen von jungen Frauen aus dem Umfeld des Mausoleums von Kaiser Qin Shihuangdi wurden mit modernen Handscannern abgetastet. Damit war es möglich, die Gesichter zu rekonstruieren. lesen

Diese Star-Trek-Technologien existieren schon heute

50 Jahre Star Trek

Diese Star-Trek-Technologien existieren schon heute

30.09.16 - Am 5. April 2063 findet der erste überlichtschnelle Flug durchs All statt – zumindest, wenn es nach den Erzählungen des Raumschiffs Enterprise geht. Während manche Technologien der SciFi-Serie noch ferne Zukunftsmusik sind, sind aber andere Errungenschaften des Star-Trek-Alltags bereits heute in der Praxis vorhanden. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44359018 / Bildverarbeitung)