Aufgemerkt

Da Da Da ein kleiner Synthesizer von Casio

| Redakteur: Hendrik Härter

Das Casio VL-1: Einfacher Synthesizer und der zweifelhafte Hit "Dadada" von Trio
Das Casio VL-1: Einfacher Synthesizer und der zweifelhafte Hit "Dadada" von Trio

Der erste Synthesizer VL-1 von Casio aus den Anfängen der 80er Jahre konnte auch als Taschenrechner benutzt werden.

Obwohl das Casio VL-1 – auch bekannt als Casio VL-Tone – zur damaligen Zeit nur ein sehr billiges Instrument war, so hatte es sich sehr schnell zu einem Kultobjekt entwickelt. Denn trotz seiner eigentümlichen Töne verwendeten es sehr bekannte Künstler wie Human Leage, Stevie Wonder, Robbie Williams und natürlich Trio. Und gerade Letztere wurden mit ihrem minimalistischen Song "Da da da" 1982 sehr bekannt. Das Lied wurde in etwa 30 Ländern veröffentlicht. In Europa wurden etwa 3 Mio. Singles verkauft, die internationalen Verkaufszahlen betrugen insgesamt etwa 13 Mio. Exemplare.

Den Rhythmus dieses doch sehr eigentümlichen Liedes erhielt man, indem der fest programmierbare Rhythmus "Rock-1" eingestellt wurde. Insgesamt konnte das elektronische Instrument 10 verschiedene Rhythmen abspielen.

Laut Wikipedia verfügte das Casio VL-1 zusätzlich über fünf fest programmierbare Instrumente: Piano, Fantasy, Violin, Flute und Guitar. Mit einer sechsten, frei programmierbaren Einstellung, ließ sich die eigene Stimme aufnehmen. Allerdings lässt sich nicht behaupten, dass die Klänge wirklich realistisch waren.

Elektronisches Keyboard mit integriertem Taschenrechner

Einer der vier Kashio-Brüder und Gründer von Casio war nicht nur ein Elektronik-Ingenieur, sondern auch ein begeisterter Hobbymusiker. Er entwickelte den einfachen und kostengünstigen LSI-(Large Scale Integration-)Chip, mit dem Musik gemacht werden konnte.

Das Management war jedoch nur wenig überzeugt, da ihrer Meinung nach der Chip über zu wenig Funktionen verfügte. So entstand die Idee, das Keyboard um die Funktionalität eines Taschenrechners zu erweitern. Schließlich war Casio einer der weltweit führenden Hersteller von Taschenrechnern und man hatte die Technik zur freien Verfügung. Allerdings erlaubte der Rechner nur einfache Funktionen mit maximal achtstelligen Zahlen.

Mit dem VL-1 legte Casio den Grundstein für sein Musikgeschäft

Die Wiedergabe von Musik über die integrierten Lautsprecher war nicht gerade zur berauschend. Wurde das Keyboard an externe Lautsprecher angeschlossen, die von besserer Qualität waren, so war der Sound doch einigermaßen akzeptabel. Gerüchten zufolge sollen von dem Casio VL-1 bis 1984 ungefähr 1.000.000 Geräte verkauft worden sein. Inwieweit der Erfolg von Trio zu den Verkaufszahlen beigetragen hat, ist leider nicht bekannt.

Von diesem Erfolg verwöhnt, wurde Casio im Musikgeschäft aktiver, so dass später polyphone Variationen auf Grundlage des VL-1 entwickelt wurden. Leider waren sie ohne Taschenrechner.

In der Rubrik „Aufgemerkt“ stellt die Redaktion ELEKTRONIKPRAXIS regelmäßig Meilensteine aus der Geschichte der Elektronik und Elektrotechnik vor.

Mehr Meilensteine aus der Geschichte der Elektronik:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 33732780 / Mikrocontroller & Prozessoren)