D2i Conference – Schnittstelle zwischen Industrie und Digitalisierung

| Redakteur: Richard Oed

Zum zweiten Mal fand am 21. November 2019 in Bielefeld die D2i Conference statt, die sich als Treffpunkt für Digitalisierungs-Interessierte in der Region Ostwestfalen-Lippe versteht.
Zum zweiten Mal fand am 21. November 2019 in Bielefeld die D2i Conference statt, die sich als Treffpunkt für Digitalisierungs-Interessierte in der Region Ostwestfalen-Lippe versteht. (Bild: Besim Mazhiqi)

Am 21. November 2019 trafen sich im Lenkwerk in Bielefeld Industrie, digitale Vordenker und Startups zur zweiten Ausgabe der Fachkonferenz „Digital to Industry“, kurz D2i, um sich über die digitale Zukunft der Industrie auszutauschen.

Mehr als 300 Teilnehmer, 31 Aussteller, 20 Workshops und 43 Experten aus den Themenbereichen Digital Organization, Smart Factory, Industrial Innovation und B2B Commerce & Procurement: Das ist die Bilanz der diesjährigen Digitalkonferenz „Digital to Industry“, die am 21. November 2019 im historischen Lenkwerk in Bielefeld stattfand. Damit wurde die D2i, wie die Veranstaltung kurz genannt wird, wiederum zum Treffpunkt der an der Digitalisierung der Industrie Interessierten, nicht nur aus der Wirtschaftsregion Ostwestfalen-Lippe (OWL), sondern aus ganz Deutschland. Ziel der Konferenz war es, eine Plattform zum Lernen und eine Community zum Netzwerken bereitzustellen, um das zu ermöglichen, was den Mittelstand dieser Region auszeichnet: Innovationen aus und für die Praxis.

Firmen wie Wago, Schneider Electric, Weidmüller, GFT Technologies oder Turbine Kreuzberg folgten der Einladung der Startup Landschaft ebenso wie das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM und die Daimler Mobility Services. Eingeläutet wurde die Konferenz nach dem Grußwort des Veranstalters und Initiators der D2i, Stefan Mrozek, gefolgt von der Keynote von Buchautor Felix Plötz. Dieser wies seinem Vortrag „Kosten runter, Schlagkraft rauf“ unter anderem darauf hin, dass Wandel und Change nicht dasselbe sind: „Beim Wandel sind wir in der Beobachterrolle, wir können ihn nicht aufhalten. Change passiert nicht einfach so.“ Change bedeute vielmehr, den Wandel zu gestalten. Denn, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden. Und darauf muss sich jeder einstellen.

In der zweiten Keynote von Daniel Nill, dem Geschäftsführer von Turbine Kreuzberg, ging es dann um die Plattform als Game Changer. Er stellte in seinem Vortrag Beispiele dafür vor, wie der Plattformgedanke ganze Branchen in kürzester Zeit verändern und damit große Umwälzungen verursachen kann.

Workshops vertieften jedes Themengebiet

Zu jedem der vier Themenfelder – Digital Organization, Smart Factory, Industrial Innovation und B2B Commerce & Procurement – wurden im Laufe des Tages jeweils fünf Workshops angeboten, die durchwegs gut besucht waren. So ging es bei der Smart Factory um Maschinenlernen, die vernetzte Produktion oder das industrielle Internet der Dinge (IIoT). Hier referierte unter anderem Jürgen Pfeifer von WAGO über das Thema „Smart Factory – das How To“ oder Carlos Paiz Gatica von Weidmüller, wie Anwender Künstliche Intelligenz einfach mit Hilfe von automatisiertem Maschinenlernen einsetzen können.

Bei der Workshopreihe über Digital Organization stand Planung und Ausführung der digitalen Transformation im Vordergrund. Hier erklärte beispielsweise Florian Kicherer von Cloudwürdig, wie man in drei einfachen Schritten zur cloud-basierten Infrastruktur kommen kann. Der Schwerpunkt im Bereich Industrial Innovation lag auf digitalen Geschäftsmodellen, ihren Chancen und Herausforderungen. Dr. Jörg Blechschmidt von DB Systel beantwortete hier unter anderem die Frage „Künstliche Intelligenz, Blockchain, Future Work – was nun?“. Was sich der Business-to-Business-Bereich von Business-to-Consumer-Bereich abschauen kann, führte Sebastian Ertelt von der Firma Fact-Finder in seinem Vortrag „Vom Suchen und Finden: Was der B2B vom B2C über die perfekte Customer Journey lernen kann“ in der B2B Commerce & Procurement Sektion des Workshop-Programms aus.

Ein Startup-Pitch zum Mittagessen

Ergänzend fand während der Mittagspause auf der Hauptbühne noch ein Startup-Pitch-Wettbewerb statt, an dem sieben junge innovative Unternehmen teilnahmen: Actyx, Innocado, Kinemic, Loox, Sales2b, Smavoo und Viafly bewarben sich bei der einer sachkundigen Jury, bestehend aus Daniel Nill von Turbine Kreuzberg, Heiko Huber von UnternehmerTUM-Accelerator Techfounders und Stephanie Metzner von IBM Deutschland, um einen der drei Preise.

Am Ende der Veranstaltung und nach vielen Jury-internen Diskussionen konnte dann Actyx aus München, das sich mit dem Aufbau der Software-Infrastruktur für Fabriken beschäftigt den ersten Preis entgegennehmen: die Aufnahme in das „Startup with IBM“-Programm, sowie ein Beratungspaket und Workshops mit Experten von der Startup Landschaft (Geschäftsmodell und Strategie), Turbine Kreuzberg (Agiles Arbeiten) und IBM (Technologie). Auf den Plätzen zwei und drei folgten Viafly aus Paderborn, das sich mit autonomen Drohnen für Überwachung von Firmengeländen beschäftigt und Smavoo aus Hannover, die sich auf die Automatisierung des IIoT spezialisiert haben.

Zum Abschluss des Tages trafen sich dann Tino Klähne vom Lufthansa Innovation Hub, Monika Schneider von eos.uptrade und Eric Aufricht vom Daimler Mobility Service auf der Hauptbühne zu einer Panel-Diskussion rund um das Thema „Future Mobility“. Dabei ging es ebenso um die Voraussetzungen und Hemmnisse einer gelungenen Verkehrswende, wie darum, ob es flächendeckend einheitliche digitale Infrastrukturen geben wird. Besonders hinterfragt wurde, welche Beiträge die einzelnen Firmen dazu leisten können beziehungsweise wie sich die jeweiligen Unternehmen die Zukunft der Mobilität vorstellen. Zahlreiche Fragen aus dem Publikum rundeten die Diskussion ab, bevor sich Experten, Teilnehmer und Organisatoren zum informellen Netzwerken auf der wohlverdienten Abschlussparty trafen.

Den Organisatoren der D2i-Conference 2019 ist auf jeden Fall eine runde und hochinformative Fachtagung gelungen, die sich durch einen positiven und freundschaftlichen Austausch der Teilnehmer untereinander und mit den Experten und Referenten auszeichnete und die hoffentlich im nächsten Jahr eine Fortsetzung finden wird.

D2i – Ein Tag an der Schnittstelle von Industrie und digitalem Pioniergeist

D2i – Ein Tag an der Schnittstelle von Industrie und digitalem Pioniergeist

14.10.19 - Ende November 2019 findet im Lenkwerk in Bielefeld zum zweiten Mal die „Digital to Industry“, kurz D2i, statt. Die Fachkonferenz ist Schnittstelle zwischen der Industrie, digitalen Vordenkern und jungen innovativen Unternehmen aus ganz Deutschland. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46270995 / Akademie)