Cray packt ARM-Architektur in High-End-Supercomputer

| Autor: Sebastian Gerstl

XC50-Supercomputer von Cray: Die High-End-Familie an HPCs, die unter den 10 schnellsten Supercomputern der Welt zu finden ist, erhält nun ARM-basierte 64-Bit-Prozessoren aus dem Hause Cavium.
XC50-Supercomputer von Cray: Die High-End-Familie an HPCs, die unter den 10 schnellsten Supercomputern der Welt zu finden ist, erhält nun ARM-basierte 64-Bit-Prozessoren aus dem Hause Cavium. (Bild: Cray)

Supercomputer-Hersteller Cray hat eine Partnerschaft mit dem Prozessorhersteller Cavium angekündigt. Dessen ARMv8-kompatible 64-Bit-Prozessorreihe ThunderX2 soll fortan in den HPCs (High Performance Computing) der XC50-Reihe eingesetzt werden, die zu den leistungsfähigsten Supercomputern der Welt zählen.

Der bewährte Supercomputer-Hersteller Cray wird fortan HPCs mit einer ARM-kompatiblen erweiterten Befehlssatzarchitektur anbieten. Zu diesem Zweck stattet das Unternehmen Partnerschaft mit Cavium die etablierte Highend-Linie XC50 nun mit ARMv8-kompatiblen ThunderX2-CPUs aus. XC50-Systeme zählen zu den leistungsfähigsten Supercomputern der Welt.

ThunderX2 ist voll kompatibel zur 64-Bit-ISA ARMv8-A. Allerdings verwenden die Cavium-Prozessoren als Prozessorkerne eine benutzerdefinierte Version der Architektur, kein lizenziertes Core-Design wie etwa Cortex-A72 oder Cortex-A73.

Allzu viele Details sind über diese maßgeschneiderte Architektur nicht bekannt. Laut Unternehmensangaben besitzt der ThunderX2-Chip bis zu 54 CPU-Kerne zu 3GHz, sechs DDR4-Speichercontroller sowie eine eigene skalierbare Struktur. Der Prozessor wird im 14nm-FinFET-Prozess gefertigt.

Cray-Kunden erhalten somit einen kompletten ARM-basierten Supercomputer mit allen Software-Tools des Unternehmens, einschließlich der Cray Linux-Umgebung, der Cray-Programmierumgebung und ARM-optimierten Compilern, Bibliotheken und Tools für die Ausführung der heutigen Supercomputing-Workloads. Die XC50-HPCs sind zudem noch mit NVIDIA Tesla P100 PCIe GPUs sowie mit skalierbaren Xeon-Prozessoren von Intel ausgestattet.

"Mit der Integration von ARM-Prozessoren in unser Flaggschiffsystem Cray XC50 werden wir unseren Kunden die weltweit flexibelsten Supercomputer anbieten", sagte Fred Kohout, Senior Vice President of Products und Chief Marketing Officer von Cray. "Das Hinzufügen von ARM-Prozessoren ergänzt die Fähigkeit unseres Systems, eine Vielzahl von Host-Prozessoren zu unterstützen, und bietet unseren Kunden einen einzigartigen Supercomputer der Spitzenklasse für Berechnungen, Simulationen, große Datenanalysen und tiefgreifende Lernprozesse."

Mit der Partnerschaft von Cray und Cavium dringen ARM-Prozessoren nun jenseits des mobilen Spektrums und dem Embedded-Computing nun also auch signifikant in das Einsatzgebiet der Supercomputer vor. Es ist eine signifikante Ankündigung für den Supercomputermarkt: Aktuell ist mit dem Schweizer Rechner Piz Daint ein XC50-System der drittschnellste Supercomputer weltweit.

Damit bekommt nun eine weitere Domäne, die jahrelang von x86-basierten CPUs aus dem Hause AMD oder Intel beherrscht wurde, neue Konkurrenz durch ARM-Architektur. Erst Anfang dieser Woche hatte Qualcomm mit der ARM-basierten Centriq-2400-CPU Intel den Kampf auf dem Server-Markt angesagt.

Erster 10-nm-Server-Prozessor: Qualcomm greift Intel an

Erster 10-nm-Server-Prozessor: Qualcomm greift Intel an

13.11.17 - Server? Intel. Qualcomm will diesen fast schon selbstverständlichen Zusammenhang brechen und sich ein großes Stück vom Cloud-Server-Geschäft abschneiden. lesen

NXP bringt Highend-Prozessor für IoT- und Cloud-Computing im Netzwerk-Edge

NXP bringt Highend-Prozessor für IoT- und Cloud-Computing im Netzwerk-Edge

09.10.17 - Während Intel mit x86-basierten Xeon-CPUs aus den Rechenzentren in Richtung Netzwerk drängt, attackiert NXP mit seinem neuen, ARM-basierten LX2160A-SoC von der Flanke in Richtung Datenzentrum. Auf beide wartet bereits Cavium, unter anderem mit seinem ARM-Chip Octeon TX. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45005924 / Hardwareentwicklung)