Suchen

Super Clean Electrified Diesel Continental will den Diesel wieder sauber machen

| Autor: Jan Rosenow

Auf der kommenden IAA präsentiert Continental ein elektrifiziertes Konzeptfahrzeug, dass den Ruf des Diesels wieder herstellen soll: Mit einer Kombination aus Mildhybrid, besserer SCR-Technik und elektrisch beheizbarem Katalysator lassen sich die künftigen RDE-Normen einhalten.

Firmen zum Thema

Auf seiner Tech-Show 2017 präsentierte Continental den sauberen und elektrifizierten Diesel. Das Konzept "Super Clean Electrified Diesel" soll die Effizienz des Fahrzeugs weiter steigern und die NOx-Emissionen eines Dieselmotors im Realbetrieb um bis zu 60 % reduzieren.
Auf seiner Tech-Show 2017 präsentierte Continental den sauberen und elektrifizierten Diesel. Das Konzept "Super Clean Electrified Diesel" soll die Effizienz des Fahrzeugs weiter steigern und die NOx-Emissionen eines Dieselmotors im Realbetrieb um bis zu 60 % reduzieren.
(Bild: Continental)

Mit einem Konzeptfahrzeug namens „Super Clean Electrified Diesel“ wird der Autozulieferer Continental auf der kommenden IAA zeigen, wie sich der Selbstzünder auch gegen immer strengere Abgaslimits behaupten kann. Einen ersten Einblick in sein IAA-Programm gewährte der Konzern auf seiner Tech-Show am 21. Juni auf dem Contidrom in Wietze.

Die große Herausforderung für die Motorentwickler sind die neuen Bestimmungen zu den „Real Driving Emissions“ (RDE), also zum Schadstoffausstoß im Fahrbetrieb außerhalb des Prüfzyklus. Neu homologierte Fahrzeuge fallen ab dem 1. September 2017 unter das RDE-Reglement und dürfen auf der Straße nicht mehr als 168 Milligramm Stickoxide pro Kilometer ausstoßen.

Continental hat als Demonstrator einen VW Golf 2,0 TDI mit serienreifen Komponenten umgerüstet, damit er bei allen normalen Fahrzuständen unter diesem Wert bleibt. Dazu gehören ein 48-Volt-Hybrid in P0-Konfiguration (riemengetriebener Starter-Generator), ein verbessertes SCR-System und ein elektrisch beheizbarer Katalysator.

Moderate Zusatzkosten für die saubere Technik

Die Zusatzkosten dieser Komponenten liegen laut dem Unternehmen bei einem höheren dreistelligen Euro-Wert; allerdings dürfte sich der 48-Volt-Hybrid ohnehin in den nächsten Jahren zur Standardausrüstung entwickeln, weil er nicht nur die Schadstoffemissionen, sondern vor allem den Kraftstoffverbrauch senkt (um bis zu 20 Prozent laut Conti).

Der Vorstandsvorsitzende von Continental, Elmar Degenhart, sagte zur der Präsentation: „Das von unseren Experten modifizierte Euro-6-Diesel-Serienfahrzeug senkt die Stickoxidemissionen um mehr als 60 Prozent bei realen Straßentests und bleibt deutlich unter den gesetzlichen Limits.“ Bei den Testfahrten mit einem mobilen Abgasmessgerät erzielte der Autor einen Durchschnittswert von 57 Milligramm Stickoxid pro Kilometer.

Weitere Neuheiten, die die Konzern auf der IAA zeigen will, sind das universale Ladesystem „All Charge“, der Echtzeit-Wetterdienst „E-horizon weather“ für kurzfristige Witterungsmeldungen im Auto, das Robo-Taxi „Cube“ für autonomes Fahren in Städten, das Klangsystem „Ac2ated Sound“ ganz ohne Lautsprecher, das „New Wheel Concept“ für neue, leichtere Räder von Elektrofahrzeugen und der mehrfach ausgezeichnete Reifen „Premium Contact 6“.

Der Beitrag erschien ursprünglich auf unserem Partnerportal KFZ-Betrieb.de.

(ID:44753675)

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group