Continental übernimmt Automotivesparte von Kathrein

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Mit dem intelligenten Antennenmodul ist bereits eine erfolgreiche Lösung aus der Zusammenarbeit mit Kathrein hervorgegangen.
Mit dem intelligenten Antennenmodul ist bereits eine erfolgreiche Lösung aus der Zusammenarbeit mit Kathrein hervorgegangen. (Bild: Continental)

Continental übernimmt den Fahrzeugantennenhersteller Kathrein Automotive. Die Übernahme soll voraussichtlich im ersten Quartal 2019 abgeschlossen werden. Auch die über die 1.000 Beschäftigtenwerden von Continental übernommen.

Continental übernimmt mit der Kathrein Automotive GmbH, ein bisheriges Tochterunternehmen der Kathrein SE, einen der führenden Spezialisten und Hersteller von Fahrzeugantennen. Das Unternehmen gab bekannt, dass der Kaufvertrag unterzeichnet ist und Kathrein Automotive nach kartellrechtlicher Prüfung voraussichtlich im ersten Quartal 2019 mit der gesamten Belegschaft Teil von Continental wird. Kathrein Automotive beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter an insgesamt acht Standorten in Brasilien, China, Deutschland, Mexiko, Portugal und USA. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

„Ohne Antennen, keine Vernetzung. Leistungsfähige und intelligente Antennen sind die Schlüsseltechnologie für eine ganzheitliche Fahrzeugvernetzung. Deshalb freuen wir uns, die Zusammenarbeit mit unseren neuen Kollegen von Kathrein Automotive nun noch intensiver zu gestalten und weiterhin gemeinsam Lösungen für intelligente Mobilität zu entwickeln“, sagt Helmut Matschi, Mitglied des Vorstands von Continental und Leiter der Division Interior.

Vom Funkschlüssel, über Navigation bis hin zu Telematik, die Schnittstellen für drahtlose Kommunikation im und über das Fahrzeug hinaus sind zahlreich. So sind Fahrzeuge bereits heute mit 20 Antennen und mehr ausgestattet. Im Zuge der voranschreitenden ganzheitlichen Fahrzeugvernetzung und neuer Kommunikationstechnologien wie 5G wird der Bedarf nach leistungsfähigen und intelligenten Antennenlösungen weiter steigen. Analysten (Radiant Insights) schätzen ein durchschnittliches jährliches Marktwachstum für Fahrzeugantennen von etwa 6,5 Prozent bis 2022. Mit dem Erwerb von Kathrein Automotive erweitert Continental deshalb nicht nur sein eigenes Produktportfolio und gewinnt essentielles Entwicklungs-Know-how, sondern hebt auch eine langjährige erfolgreiche Partnerschaft mit Kathrein auf eine neue Ebene.

Bereits zwei erfolgreiche Vernetzungslösungen im Markt

Aus der Zusammenarbeit zwischen Continental und Kathrein sind mit dem intelligenten Antennenmodul und dem multifunktionalen Smart Device Terminal bereits im Markt erfolgreiche Vernetzungslösungen hervorgegangen.

So ersetzt das intelligente Antennenmodul bislang im Fahrzeug verstreute Einzelantennen, indem es die Antennen sowie die dazugehörige Elektronik auf ein Hardwaremodul bringt. Dadurch wird nicht nur die Verkabelung vereinfacht und der Bauraum reduziert, sondern zugleich die Signalqualität verbessert. Mit dem multifunktionalen Smart Device Terminal haben die Spezialisten von Kathrein und Continental eine Lösung entwickelt, die es Fahrern erlaubt, ihren digitalen Lebensstil nahtlos ins Fahrzeug zu integrieren, indem sie ihre mobilen Endgeräte umfassend und einfach mit dem Fahrzeug verbinden. Der Fahrer muss das Smartphone nur in eine Schale im Fahrzeugcockpit legen, damit sich das Telefon via Nahfeldkommunikation und Bluetooth mit dem Fahrzeug-Infotainment verbindet, es drahtlos geladen wird und seine Antennen mit den Außenantennen des Fahrzeugs für eine deutlich bessere Signalqualität koppelt.

Neben diesen gemeinsamen Entwicklungen umfasst das Portfolio von Kathrein Automotive Antennensysteme für alle fahrzeugrelevanten weltweiten Kommunikationssysteme, MIMO-Antennensysteme (Multiple Input Multiple Output) für optimierten Datenempfang sowie Antennensysteme für neue Frequenzbänder im 5G Mobilfunkstandard. Produkte der Hochfrequenzelektronik wie Kompensatoren für Mobilfunk- und V2X-Technologie ergänzen das Produktportfolio.

Powertrain an die Börse: Continental plant immensen Organisationsumbau

Powertrain an die Börse: Continental plant immensen Organisationsumbau

20.07.18 - Continental organisiert sich neu: Um agiler und flexibler auf den Weltmarkt reagieren zu können, gliedert sich das Unternehmen in drei neue Firmenbereiche: Rubber, Automotive und Powertrain. Das Powertrain-Segment soll voraussichtlich 2019 an die Börse gehen. lesen

Forschen im DFKI-Ökosystem: Continental und DFKI kooperieren

Forschen im DFKI-Ökosystem: Continental und DFKI kooperieren

02.07.18 - Continental ergänzt sein KI-Netzwerk durch eine Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Continental nutzt KI auf allen Unternehmensebenen - zum Beispiel im Wissensmanagement, beim Materialfluss sowie in der Produktentwicklung. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45573340 / 5G Mobilfunk)