Nachrichtenarachiv

Laden Sie Ihren FPGA- Wissensspeicher auf

Laden Sie Ihren FPGA- Wissensspeicher auf

Die FPGA-Seminare der ptek-Akademie reichen von den Basics und der grundsätzlichen Herangehensweise bis hin zur konkreten Umsetzung von FPGA-Applikationen in der Praxis: www.ptek-akademie.de. lesen

Brainwave: Microsofts KI-Projekt

Brainwave: Microsofts KI-Projekt

Mit Projekt Brainwave bietet Microsoft eine FPGA-basierte Echtzeit-KI-Plattform in der Azure Cloud, mittels der Berechnungen mit möglichst geringer Latenzzeit durchführbar sein sollen. Was war ausschlaggebend für die Hardware-Wahl, und welche KI-Strategie verfolgt Microsoft? Ein Interview mit Doug Burger, Entwickler im Brainwave-Team. lesen

„Kunden können uns trauen, weil unsere KI-Hardware schon in Endgeräten ist“

„Kunden können uns trauen, weil unsere KI-Hardware schon in Endgeräten ist“

Wenn KI-Algorithmen in Mobilgeräten auf den Massenmarkt eingesetzt werden sollen, steht auf diesen Anwendungen kein eigenes leistungsstarkes Rechenzentrum für KI-Algorithmen zur Verfügung. Was dann? Ein Gespräch mit Deepak Boppana von Lattice Semiconductor zum Thema KI-Hardware am Netzwerkrand. lesen

Modellbasierter Workflow für Motorregelungen auf System-on-Chip FPGAs

Modellbasierter Workflow für Motorregelungen auf System-on-Chip FPGAs

Modellbasierte Ansätze haben sich zur Entwicklung und Verifikation von Regelalgorithmen bewährt. Doch eignet sich ein solcher Workflow nicht nur zur Simulation. Mit der richtigen Methode lässt sich direkt aus dem Workflow nutzbarer Code generieren, der automatisch auf programmierbaren SoC-FPGAs als laufendes System genutzt werden kann. lesen

Welche Hardware eignet sich besser zur KI-Beschleunigung?

Welche Hardware eignet sich besser zur KI-Beschleunigung?

Moderne Hardwarebeschleuniger haben den praktikablen Einsatz von Künstlicher Intelligenz in IT und Industrie in greifbare Nähe gerückt. Doch welche Technologie eignet sich hierfür besser: GPUs, DSPs, programmierbare FPGAs oder eigene, dedizierte Prozessoren? ELEKTRONIKPRAXIS hat Hardwarehersteller und Embedded-Experten zu diesem Thema befragt. lesen

Standardisierung für VHDL-Testbench-Architekturen

Standardisierung für VHDL-Testbench-Architekturen

Die Architektur eines FPGA-Designs spielt eine entscheidende Rolle hinsichtlich Qualität und Entwicklungszeit von FPGAs. Dasselbe gilt für Testbenches, die jedoch meist alles andere als strukturiert sind. Die Open-Source-Methodik UVVM (Universal VHDL Verification Methodology) soll dies ändern. lesen

Mehr Security beim Einsatz von Mid-Range-FPGAs

Mehr Security beim Einsatz von Mid-Range-FPGAs

Für beste Datensicherheit in Embedded Systemen muss Security software- wie auch hardwareseitig implementiert sein. Ein neuer Ansatz für Mittelklasse-FPGAs verspricht hohe Effizienz bei geringem Aufwand. lesen

FPGA oder Mikrocontroller?

FPGA oder Mikrocontroller?

FPGAs haben in vielen Applikationsbereichen den Mikroprozessor verdrängt. Aber ist so ein Umstieg immer sinnvoll? Wann lohnt sich der Einsatz eines FPGAs, und wann sollte man im Design besser beim klassischen Mikrocontroller bleiben? lesen

Wie nutzt man programmierbare Logik bei der Entwicklung von Applikations-Software?

Wie nutzt man programmierbare Logik bei der Entwicklung von Applikations-Software?

Der Einsatz von FPGAs und programmierbarer SoCs bietet großes Potential, um die Leistung darauf basierender Anwendungs-Software signifikant zu beschleunigen. Es kommt nur auf den Einsatz der richtigen Toolchains und Bibliotheken an. lesen

FPGAs und programmierbare SoCs: Grundlagen und Vorteile

FPGAs und programmierbare SoCs: Grundlagen und Vorteile

Programmierbarkeit ist zu einem zentralen Begriff der Elektronikbranche geworden. Entwicklung von Embedded-Softwarelösungen macht mittlerweile einen Großteil der Budgets aus. Bausteine, die auf Hardware-Ebene konfigurierbar sind, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit – und machen den Einsatz klassischer Prozessoren zunehmend überflüssig. lesen