congatec plant Börsengang bis Ende 2019

| Redakteur: Margit Kuther

Standortübersicht von congatec: congatec plant seinen Börsengang
Standortübersicht von congatec: congatec plant seinen Börsengang (Bild: congatec)

Die Erlöse aus dem Börsengang sollen weiteres Wachstum von congatec, etwa in Amerika und den asiatisch-pazifischen Märkten, sowie neue Produktentwicklungen fördern.

Jason Carlson, Vorstandsvorsitzender von congatec: „Der Börsengang wird es uns ermöglichen, die erheblichen Wachstumschancen im Embedded-Computing-Markt bestmöglich auszuschöpfen. Wir stehen am Anfang der Megatrends Internet of Things und Industrie 4.0. Mit der immer weiter fortschreitenden Verbreitung des IoT und der zunehmenden Akzeptanz von Anwendungen wie künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen wird gleichzeitig die technische Komplexität zunehmen – genau diese Komplexität für Kunden beherrschbar zu machen, ist eine der Kernkompetenzen von congatec als fokussierter Spezialist auf diesem Gebiet.

Der Börsengang wird uns ermöglichen, zusätzliche Vertriebs- und Ingenieurs-Expertise sowie entsprechende Ressourcen anzuwerben, um diese globale Marktchance noch besser zu nutzen. Darüber hinaus ermöglicht uns der Börsengang, Akquisitionschancen wahrzunehmen, die unser Leistungsangebot komplementieren.“

congatec im Überblick

Die 2004 gegründete Gesellschaft mit Sitz in Deggendorf ist ein Spezialist für Embedded-Computing und, so das Unternehmen, Weltmarktführer im immer wichtiger werdenden Computer-on-Modules-Segment (COMs) des Embedded-Computing-Marktes. Die COMs von congatec sind eine maßgeschneiderte Technologieinfrastruktur bestehend aus Hard- und Software, die das Herzstück der Endprodukte von congatecs Kunden bildet und diese damit in die Lage versetzt, von den Vorteilen von Industrie 4.0 und IoT zu profitieren.

Die COMs von congatec werden von über 300 Kunden weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt – von Industrierobotern, der Medizintechnik, Lieferdrohnen und autonomen Fahrzeugen über den sicheren Datentransfer bis hin zur Digitalisierung des Einzelhandels. Zu den „Blue-Chip“-Kunden zählen Bernecker+Rainer (eine Tochtergesellschaft von ABB Ltd.), Amazon und Bosch Rexroth, General Electric, Google, Rohde & Schwarz, Samsung und Siemens.

congatec hat keine eigenen Fertigungsstellen

Mit über 250 Mitarbeitern weltweit, darunter 80 Mitarbeiter im Bereich F&E, bedient congatec seinen globalen Kundenstamm durch sein dezentrales F&E-Modell, das es congatec ermöglicht, Kundenanforderungen lokal und in Echtzeit zu erfüllen. congatec setzt ein Geschäftsmodell ohne Eigenfertigung, ein sogenanntes Fabless-Geschäftsmodell, ein, um sich auf seine Kernkompetenzen des Engineerings und Designs von COMs zu fokussieren. Die Fertigung, Prüfung, Montage und Lieferung an den Kunden ist an globale Tier-1-Auftragshersteller wie Plexus unter den strengen Kontroll- und Qualitätsrichtlinien von congatec ausgelagert. Der umfassende Kundenservice vor und nach dem Verkauf hilft dem Unternehmen, für neue Endprodukte von (neuen) Kunden berücksichtigt zu werden und bestehende Geschäftsbeziehungen auszubauen.

Das Produktportfolio von congatec umfasst SMARC 2.0 Module, die sich ideal für IoT- und Industrie 4.0-Anwendungen eignen, Qseven-Module, deren Standard in 2008 von congatec entwickelt wurde und die sich auf mobile und IoT-Anwendungen konzentrieren, sowie COM Express Module, einem der am besten skalierbaren COM-Standards auf dem Markt. 2018 übernahm congatec die Real-Time Systems GmbH (RTS) und erweiterte damit seine Produktpalette um zusätzliche Softwarelösungen.

Die Strategie von congatec

Die Strategie der Gesellschaft ist es weiterhin, als fokussierter Spezialanbieter aufzutreten, der sich der Entwicklung von führenden Computer-on-Module Embedded-Computing-Lösungen verschrieben hat, damit seine globale Kundenbasis die Vorteile des anhaltenden IoT-Wachstums bestmöglich nutzen kann. congatec plant, verstärkt in die Regionen Amerika und Asien-Pazifik zu investieren, um zusätzlich in diesen schnell wachsenden Regionen Marktanteile gewinnen zu können und gleichzeitig seine Position als Marktführer in EMEA zu behaupten und auszubauen.

congatec spielt eine führende Rolle bei der Definition und Entwicklung neuer Industriestandards für alle relevanten Märkte. Neben der kontinuierlichen Verbesserung der Standards implementiert congatec gleichzeitig zusätzliche proprietäre Funktionalitäten für seine standardbasierten Produkte. Im Jahr 2018 hat congatec mit der Übernahme der Real Time Systems GmbH (RTS) seine Produktpalette durch die Integration einer einzigartigen Hyper-Visor-Software weiter gestärkt.

Der deutschsprachige Markt ist der wichtigste, gefolgt von der Region Asien-Pazifik

congatec kann auf eine Erfolgsgeschichte kontinuierlichen Wachstums verweisen und ist seit fast 10 Jahren in Folge profitabel. Zwischen 2016 und 2018 hat congatec seinen Umsatz mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von ca. 20% gesteigert und erreichte 2018 einen Umsatz von rund 133 Mio. USD bei einer gleichzeitigen Steigerung der bereinigten EBITDA-Marge von 5,5% im Jahr 2016 auf 9,3% im Jahr 2018, was 12,3 Mio. USD im Jahr 2018 entspricht (+30,7% gegenüber dem Vorjahr).

Der deutschsprachige Markt ist aufgrund der Wurzeln der Gesellschaft seit jeher der wichtigste geografische Markt für congatec, gefolgt von der Region Asien-Pazifik. Durch gezielte Investitionen in die US-Geschäftspräsenz hat die Region Amerika jedoch zwischen 2016 und 2018 ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 40% erzielt und ist hinter EMEA im Jahr 2018 zu congatecs zweitwichtigster Region aufgestiegen. Im Jahr 2018 trug die EMEA-Region ca. 70% zum Umsatz bei, gefolgt von Amerika mit ca. 16% und Asien-Pazifik mit ca. 14%.

Diversifizierte „Blue-Chip“-Kundenbasis sorgt für wiederkehrende Umsätze

congatec hat einen diversifizierten „Blue-Chip“-Kundenstamm aufgebaut, zu dem führende OEMs wie B&R (eine Tochtergesellschaft der ABB Ltd.), Bosch Rexroth und Siemens sowie General Electric und Samsung gehören. Diese langfristigen Kundenbeziehungen zeichnen sich durch ein hohes Maß an Kundenbindung sowie wachsende und wiederkehrende Umsatzpotenziale aus. Im Zeitraum 2016 bis 2018 spiegelte sich dies in einem Anstieg des durchschnittlichen Umsatzes pro Kunde von ca. 36% bezogen auf die zehn größten Kunden wider.

Ähnlich wie bei Software-as-a-Service-Geschäftsmodellen erhöhen sich dabei durch jeden neuen Design-In die wiederkehrenden Umsätze, die über die gesamte Lebensdauer des Kundenprodukts Bestand haben. 2018 waren ca. 37% des Gesamtumsatzes das Ergebnis von gewonnenen Design-Ins aus den Jahren 2016 bis 2018, gegenüber 9% des Gesamtumsatzes im Jahr 2016 (für im Jahr 2016 gewonnene Design-Ins).

Starkes Finanzprofil steigert Attraktivität als Partner

Ein Design-win von congatec hat typischerweise eine Laufzeit von etwa fünf bis sieben Jahren. Angesichts dieser langen Laufzeit ist das solide Finanzprofil von congatec ein wichtiger Anreiz für Kunden, Embedded Computing-Produkte von congatec zu wählen. Zum 30. Juni 2019 hatte die Gesellschaft keinerlei Finanzschulden und eine hohe Eigenkapitalquote von mehr als 44%. congatec war durchgehend profitabel, und weitere Finanzkennzahlen, einschließlich Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Investitionen und liquide Mittel, sind ebenfalls ein Hinweis auf einen finanziell verlässlichen Geschäftspartner.

Übersicht über den geplanten Börsengang

Das geplante Angebot an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) wird im Wesentlichen aus neu ausgegebenen Stammaktien ohne Nennwert aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlage bestehen. Es umfasst zudem ein kleineres Angebot von existierenden Aktien aus dem Besitz von bestehenden Aktionären, um den Streubesitz zu maximieren und die Marktliquidität nach dem Börsengang zu verbessern. Die Kapitalerhöhung wird voraussichtlich rund 80 Mio. EUR und das Angebot bestehender Aktien rund 10 Mio. EUR betragen. Darüber hinaus werden die Altaktionäre existierende Aktien im Rahmen einer Mehrzuteilungsoption in Höhe von 15% des Angebots zur Verfügung stellen.

Die Erlöse werden in erster Linie dazu verwendet, die Expansion in wichtigen Wachstumsmärkten, insbesondere in Amerika und der Asien-Pazifik-Region, zu beschleunigen, Innovationen voranzutreiben und Investitionen in Forschung und Entwicklung zu finanzieren, die Softwareentwicklung und das Produktportfolio zu erweitern, strategische Beschaffungsinitiativen zu ergreifen und strategische Akquisitionen in komplementären Technologiebereichen, sowohl in Soft- als auch in Hardware, zu tätigen.

Wolfgang Hanrieder, Aufsichtsratsvorsitzender von congatec: „Die anhaltende Verbreitung von IoT sowie Industrie 4.0 sind wichtige Treiber des Embedded Computing-Marktes und insbesondere unseres Geschäfts bei congatec, das durch den Megatrend Edge Computing getrieben ist. Die Gründer, die Aktionäre von congatec, das Managementteam und nicht zuletzt alle unsere Mitarbeiter haben die Gesellschaft erfolgreich vorangetrieben und als Weltmarktführer für outgesourcte COM-Lösungen positioniert. Dieser Börsengang wird den nächsten Wachstumsschritt auf dem erfolgreichen Weg von congatec ermöglichen, um sich als Innovations- und Marktführer weiter zu etablieren und unseren Kunden zu helfen, die enormen Vorteile dieser Megatrends zu nutzen.“

Unterzeichner des geplanten Börsengangs sind Bryan, Garnier & Co und die COMMERZBANK Aktiengesellschaft, die als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners fungieren.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46135770 / Management & Führung)