Bundesverwaltung soll Arbeitsplatz-PCs länger nutzen



  • Studie des Öko-Instituts
    Bundesverwaltung soll Arbeitsplatz-PCs länger nutzen

    Das Öko-Institut hat eine Studie für die nachhaltige Nutzung von Arbeitsplatzrechnern in der Bundesverwaltung vorgestellt. Unter anderem sollen alle PCs mindestens sechs Jahre lang genutzt werden. Eine längere Nutzung reduziere Umweltbelastungen und Kosten.

    zum Artikel



  • Länger nutzen: JA, aber dazu benötigt man auch die Unterstützung seitens der Software-Hersteller!

    Mein Toshiba-Notebook Tecra A9 geht jetzt ins 10. Jahr und fühlt sich immer noch frisch an und ist ausreichend schnell sowohl für die übliche Office-Arbeit, als auch zum CAD-Zeichnen (Layouts und Schaltpläne). Es läuft nach wie vor unter XP, den Bankautomatenherstellern sei Dank auch mit Updates versorgt.

    In meinem Freelancer-Labor habe ich sogar noch einen Win95-Rechner im Einsatz, da einige Software älterer aber sehr hochwertiger Mess-/Prüftechnik eben noch mit Win16 oder gar DOS Programmen kommuniziert, was ab der Zwangs-NT-Einführung ja leider nicht mehr kompatibel ist…

    Aber zurück zu der Studie: Zum Einen wird über die unterschiedliche Nutzungsdauer 3 vs. 5 Jahre schon mal für die Notebooks eine ungünstige Ausgangsposition geschaffen. Hinzu kommt, das die Notebooks bereits über einen eigenen Bildschirm verfügen, der in den meisten Fällen wohl auch überwiegend genutzt wird, zumindest als Zweitbildschirm. (Auch stationäre PCs werden heute meist mit 2 Bildschirmen betrieben...).

    Hätte man das berücksichtigt, so wäre das Notebook wohl eindeutig Sieger geworden, aber das war politisch wohl nicht gewünscht, da man gerade in Behörden wohl Bedenken hat, wenn die Mitarbeiter die Rechner auch mitnehmen können, als auch der Glamour-Faktor Firmennotebook wohl nur für die höheren Ä..sche dort reserviert bleiben soll!

    Fazit: Längere Lebensdauer JA, aber das gehört auch konsequent umgesetzt, z.b. durch eine gesetzliche Regelung zur Dauer des Mindest-Supports des Betriebssystems. Windows wie auch Linux sind seit 15 Jahren technisch ausgereift, d.h. sind die Versionswechsel nur Marketing-Masche, um erneut abzocken zu können. Apples Spielzeuge lasse ich hier bewusst aussen vor, denn die lassen und liessen sich noch nie wirklich produktiv einsetzen.


Log in to reply