Biohacking: Selbstoptimierung im Job durch Implantate und Wearables



  • Biohacking: Selbstoptimierung im Job durch Implantate und Wearables

    Biohacking heißt so viel wie Selbstoptimierung und könnte laut Michael-Page-Studie zukünftig dafür sorgen, dass sich die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern verbessert. Dabei werden Vitalwerte, biometrische Daten oder Schlafverhalten aufgezeichnet und ausgewertet, um sich die individuelle tägliche Leistungskurve zunutze zu machen.

    zum Artikel



  • Leistungsoptimierung um jeden Preis.
    Die Matrix ist vielleicht bald realer als wir denken!

    Unternehmen die kontrollieren wann und wie viel ich schlafe?
    Die die produktivsten Zeiten für sich verplanen und mir den Rest lassen?

    Economy rules it all!

    Ich finde es erschreckend.



  • Ich glaube mir wird übel 😞

    Was für eine absurde und menschenverachtende Idee, v.a., daß soetwas überhaupt ernsthaft ansatzweise erwogen/diskutiert wird.

    Andererseits war es eigentlich nur ein Frage der Zeit bis irgendwer auf diesen Trichter kommt …

    Und wenn keine Leistungsoptimierung mehr möglich ist, dann wird der MA vom Unternehmen ausgespuckt, auf daß sich anschließend die Allgemeinheit und das noch verbleibende Sozialsystem um die Überreste kümmern darf.



  • In Deutschland könnte man sich das derzeit nur schwer vorstellen. Amerika ist uns hier schon einen Schritt voraus.
    Wann fangen die Technik-Verlage endlich an, die technischen Möglichkeiten auch ethisch zu bewerten? Zumindest die gesellschaftlichen Fragen dazu zu stellen, wäre doch das Mindestet. Nicht alles was machbar ist, ist für die Gesellschaft auch hilfreich.
    Die in dem Artikel angedachten Anwendungen sind doch alle schon sehr bedenklich. Wollen wir wirklich der Natur ein Schnippchen schlagen und unseren Körper von anderen Menschen optimieren lassen? Wollen wir die komplette Überwachbarkeit zum Wohle der Investoren unserer Firmen? Welche Fehlentwicklungen könnten denn mit den Möglichkeiten verbunden sein?
    Aus dem Know How erwächst auch eine Verantwortung. Diese wahrzunehmen wünsche ich mir auch von der technischen Presse.


Log in to reply