„Elon Musk hat Unrecht: Die KI-Singularität wird uns nicht alle umbringen.“



  • „Elon Musk hat Unrecht: Die KI-Singularität wird uns nicht alle umbringen.“

    Elon Musk hat wiederholt Ängste vor der Bedrohung durch eine Killer-KI geschürt. Doch er schieße völlig am Ziel vorbei, so Professor Toby Walsh.

    zum Artikel



  • Als Professor für künstiliche Intelligenz sollte Hr. Walsh wissen, dass Joshua Brown nicht in einem selbstfahrenden Auto umgekommen ist, sondern dass er das Fahrerassistenzsystem misbraucht hat. Es gibt noch überhaupt keine selbstfahrenden Autos (Level 5).
    Zudem sollte er wissen, dass unter unter anderem der angesprochene Elon Musk nicht vor spezialisierten KI, wie AlphaGo, sondern vor AGI, einer generellen KI, gewarnt hat. Dieser Unterschied sollte ihm geläufig sein.
    Weiterhin sollte ihm bekannt sein, dass eine KI weitestgehend keine Code hat, also nicht programmiert wird, sondern in einem neuronalen Netz gelernt wird.
    Ob eine KI nicht doch ein Bewusstesein und Gefühle entwickeln kann, kann vermutlich erst geklärt werden, wenn überhaupt verstanden ist, wie diese ,z.B. im menschlichen Gehirn, entstehen.



  • Ich gehe davon aus, das dieser Kommentar von einer KI geschrieben wurde, welches das geistigine Niveau heutiger KIs mehr als verdeutlicht.



  • Wieso er nicht in der Lage ist, sich vorzustellen, dass die KI gar nicht die Macht an sich reissen muss, sondern nur das beigebrachte Wissen in einer Form anwenden muss, die wir nicht vorhergesehen haben?
    Wenn die KI z.B. Menschen beschützen muss und sie gleichzeitig die Menschen als Gefahr für den Fortbestand der menschen sieht, dann muss die KI doch nur noch 1+1 zusammenzählen und etwas dagegen tun, was wirklich nachhaltig hilft…

    Man solle sich Sorgen um Taxifahrer machen??? Das kann der doch nicht ernsthaft meinen?
    Ich denke, er macht sich eher Sorgen um ein negatives Image der KI, die seine Forschungsgelder reduzieren könnten.



  • In Fachkreisen heißt das Beweis durch Diagonalisierung. Ähnlich können Sie etwa beweisen, dass

    1. es unendlich viele Primzahlen gibt,
    2. die Quadratwurzel aus 2 keine rationale Zahl ist,
    3. es unentscheidbar ist, ob ein beliebig vorgegebener Algorithmus terminiert.

Log in to reply