Esa und Roskosmos stehen vor erster Marslandung



  • Roter Planet voraus
    Esa und Roskosmos stehen vor erster Marslandung

    Die Spannung in Moskau und Darmstadt steigt: Gelingt das Landemanöver einer automatisch gesteuerten europäisch-russischen Raumsonde auf dem Mars? Für die Raumfahrtbehörden Esa und Roskosmos ist das ExoMars-Projekt mehr als nur der Sprung auf den Roten Planeten.

    zum Artikel



  • Nach sieben Monaten Flugzeit und rund 500 Millionen Kilometern soll..
    Distanz Erde-Mars: zwischen rund 56 Millionen und mehr als 400 Millionen Kilometern
    hmmm…?



  • Die Sonde bewegt sich in der Zeit auch seitlich. Deswegen die lange Strecke.



  • … Erde und Mars bewegen sich auf unterschiedlichen Bahnen kreisförmig um die Sonne. Befinden sich die beiden Planeten zu einem Zeitpunkt in einem minimalen Abstand zueinander, hätte die Sonde bereits längere Zeit vorher (Flugzeit) gestartet sein müssen, um zu diesem Zeitpunkt den Mars zu erreichen. Alternativ könnte man ja zum Zeitpunkt der nächsten Nähe eine Sonde starten. Um den Abstand zum Mars zu überbrücken, wäre die Sonde auch wieder eine Zeit lang (Flugzeit) unterwegs. Dann wäre aber wieder nicht Erdnähe. Das ist das Dilemma. Man könnte jedoch versuchen, dass der Start der Sonde zum Zeitpunkt erfolgt mit bester Erdnähe zum Mars und dann den Zeitpunkt des Eintreffens so hinlegen, dass auch dann wieder der geringste Abstand zum Mars vorhanden ist. Wenn wir nun die beiden Punkte betrachten und den Abstand der beiden Punkte ermitteln, sehen wir, dass dies eine ganz schöne Strecke ist, und zwar mehr als die jeweils kürzeste Entfernung. - Alles klar?



  • ich weiss nicht ob das ok ist, viel Geld in dir Raumfahrt zu stecken und gleichzeitig alle paar Sekunden stirbt ein Mensch an Hunger…
    Es ist schön das wenigstens in der Raumfahrttechnologie kommen Europäer und Russen zusammen klar...



  • Natürlich ist es OK, dass das Geld für die Raumfahrt ausgegeben wird. Schließlich wird unser Planet, dank uns, nicht mehr lange bewohnbar sein.
    Das Geld ist ja nicht weg, sondern bei den Raumfahrtunternehmen, die davon ihre Mittarbeiter Zulieferer und Steuern bezahlen. Geld befindet sich im Kreislauf und ist (fast) nie weg.


Log in to reply