Wearable Devices haben in Deutschland einen schweren Stand



  • Mobilität
    Wearable Devices haben in Deutschland einen schweren Stand

    Die in Deutschland lebende Bevölkerung lehnt Datenbrillen mit integrierter Kamera, Computer-Uhren mit Internet-Anbindung und Armbänder zur Überwachung von Körperfunktionen mit großer Mehrheit ab.

    zum Artikel



  • Wen wunderts? Schlechtes Design, geringe Batteriekapazität, hoher Preis und ein Funktionsumfang, der nicht weit über jenen einer Fitnessuhr für einen Zehner vom Discounter um die Ecke hinausgeht.



  • Es kommt immer drauf an, wen man fragt. Mein Vater trug schon wearables, als es den Begriff noch nicht gab - 24h Langzeit EKG. Und ähnliches zur Beobachtung der Magensäure.

    Die Datenbrille wird bei Radfahrern interessant, wenn es darum geht, Fehlverhalten von Autofahrern zu dokumentieren. besonders das Öffnen von Türen, oder die Hunde auf dem Radweg, Be- und Entladevorgänge auf dem Radweg, usw.

    Es ist ja nicht so, dass Google die Datenbrille erfunden hat. Erfunden hab ich sie schon vor 20 jahren, eben aus dem Wunsch heraus, das aufzuzeichnen, was ich sehe. Google hat sie halt nur zur Marktreife gebracht, weil sie etwas mehr Geld haben als ich.


Log in to reply