Microsoft verliert Spitzenmanager an chinesische Internetfirma Baidu



  • Zhang Yaqin
    Microsoft verliert Spitzenmanager an chinesische Internetfirma Baidu

    Microsoft hat in China einen weiteren Rückschlag erlitten. Nach dem staatlichen Verbot von Windows 8 auf Behördencomputern und staatliche Anti-Monopolermittlungen wechselt nun ein Topmanager zum chinesischen Internetriesen Baidu.

    zum Artikel



  • nemt ein Linux, ist besser und offen.



  • China holt zum Rundumschlag gegen ausländische Branchengrößen aus.
    Für mich ist das Marktprotektionismus. Da stört auch ein Linux!
    Nur was rein chinesisch ist kann sich halbwegs in Sicherheit wiegen.
    Dieser „Rundumschlag“ hat bei den Automobilherstellern angefangen und setzt sich jetzt bei Software weiter fort.
    Ich denke, in Zukunft werden alle ausländischen Unternehmen, die sich in China auf einem „strategisch wichtigen“ Wirtschaftszweig bewegen, diesen Gegenwind zu spüren bekommen.
    Erst haben wir die chinesischen Firmen mit Joint Venture zum Know How Träger gemacht, jetzt werden die ausgedienten ausländischen Unternehmen aus dem Markt gedrängt.
    Anschließend wird zum globalen Schlag ausgeholt. Ein Unkenrufer wer das vor 15 Jahren schon behauptet hat.
    Aber alle wollten ja auf den riesigen Markt um schnell Geld zu verdienen. Langfristiges STRATEGISCHES Denken mit einer Briese gesunder Skepsis ist schon lange out.
    Wenn der Wind sich dreht sind die damaligen Entscheider oft nicht mehr zuständig.


Log in to reply