Hochpräzise Messung der Netzfrequenz



  • Messtechnik auf PIC32-Basis
    Hochpräzise Messung der Netzfrequenz

    Für wissenschaftliche Auswertungen der Netzfrequenz wird eine präzise Messung mit der Möglichkeit zur langfristigen Aufzeichnung benötigt. Im Folgenden werden der Aufbau einer hochpräzisen Netzfrequenzmessung und deren Visualisierung im Internet näher beschrieben.

    zum Artikel



  • Hallo,

    Was ich jetzt nicht ganz verstehe ist, wieso man nicht direkt die Trägerfrequenz (77.5kHz) des DCF77 als Referenz nimmt? Diese wird auch aus der Atomuhr abgeleitet.

    MfG Peter(TOO)



  • Hallo Peter,
    die DCF-Frequenz wäre auch eine elegante Lösung. Der Minutenwechsel von DCF wurde ursprünglich als Zeitbasis genutzt. Hier spielen jedoch die Ausrichtung der Antenne (z.B. Montage auf Südseite des Gebäudes) und Störquellen in der Umgebung eine große Rolle. Alle Störungen im Protokoll mussten durch die Software erkannt werden. Standard-Empfänger sind hierzu nicht geeignet, es wäre eine Eigenentwicklung notwendig geworden.
    Bei GPS ist die Aufbereitung des 1 PulsPerSecond auf dem Chip enthalten, die Zeitdaten werden im Klartext übertragen, die Empfänger sind wegen der sehr hohen Stückzahlen günstig erhältlich. Daher fand ein Umstieg von DCF auf GPS statt.
    Viele Grüße,
    Thomas Gobmaier



  • Hallo Thomas,
    Vor GPS war die Trägerfrequenz des DCF77 die Standardlösung, da gabs auch jede Menge Schaltungen und Geräte. Meistens hat man mit der Trägerfrequenz eine PLL synchronisiert.
    Dass die Sekundenimpulse, besonders bei den billigen Empfängern, einen recht grossen Jitter haben, war schon immer bekannt. Kommt von der internen Auswertung.
    Heute ist dies über GPS natürlich einfacher 🙂
    MfG Peter(TOO)


Log in to reply