Chipindustrie besorgt im Streit zwischen Trump und China – Sonderdeal für Apple?

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Aufgrund der neuesten Entwicklungen im Zollstreit zwischen den USA und China zeigen sich besonders die Industrieverbände des Halbleitermerktes enorm besorgt. Nur Apple scheint entspannt: Nach Zeitungsmeldungen habe der US-Konzern mit Präsident Trump eine Sonderregelung vereinbart.
Aufgrund der neuesten Entwicklungen im Zollstreit zwischen den USA und China zeigen sich besonders die Industrieverbände des Halbleitermerktes enorm besorgt. Nur Apple scheint entspannt: Nach Zeitungsmeldungen habe der US-Konzern mit Präsident Trump eine Sonderregelung vereinbart. (Bild: Clipdealer)

Die Halbleiterindustrie zeigt sich nervös aufgrund der jüngsten Entwicklungen im Zollstreit zwischen den USA und China. Die US-Regierung hat angekündigt, 25% Zolltarif auf weitere chinesische Güter im Wert von 50 Milliarden US-$ zu verlangen. Apple scheint derweil mit Donald Trump einen Sonderdeal ausgehandelt zu haben.

Marktbobachter und Analysten reagieren mit großer Besorgnis auf die neuesten Ankündigungen im Handelsstreit zwischen den USA und China. Der US-Präsident verhängte am Freitag Strafzölle auf Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar. Als Reaktion kündigte Peking Vergeltungszölle auf amerikanische Waren im Wert von ebenfalls 50 Milliarden Dollar (42,7 Mrd Euro) an. Experten befürchten ernsthafte Konsequenzen für die Weltwirtschaft, sollte sich die Spirale der gegenseitigen Handelsbarrieren weiter drehen.

Chiphersteller in den USA sowie deren Zulieferer haben sich wiederholt gegen die angekündigten Zolltarife und eine weitere Eskalation des Streits zwischen den zwei größten Volkswirtschaften weltweit ausgesprochen. Wie Brancheninsider befürchten, führt dies nicht nur zu einer massiven Teuerung von Bauteilen, sondern auch zu Lieferengpässen - und naturgemäß einen starken Umsatzrückgang im US-amerikanischen Halbleitermarkt.

Die Regierung um US-Präsident Trump hält dagegen die angekündigten Zolltarife für notwendig: Zwischen China und den USA bestünde aktuell ein Handelsdefizit von 375 Milliarden US-Dollar. Zudem sollen die Maßnahmen dazu dienen, chinesischen Regelungen gegenzusteuern, die aktiv der US-Industrie schadeten, argumentiert die Trump-Administration. Dazu zählten unter anderem ein einseitiger Transfer technologischen Wissens und ein nachlässiges Schutzrecht hinsichtlich geistigen Eigentums.

Der Industrieverband SEMI begrüßte zwar die Einstellung der US-Regierung, geistiges Eigentum stärker schützen zu wollen. Dennoch befürchtet die Vereinigung von Chipherstellernund EDA-Zulieferern durch die Zollmaßnahmen einen größeren Schaden für die Halbleiterindustrie, als dass sie dem Markt nutzen würden. 80 % der Halbleiterprodukte, die auf der Liste der mit dem neuen Zolltarif zu versehenden Güter zu finden sind, seien nach Angabe von SEMI-Sprecher Jay Chittooran Produkte, die für die Supply chain der Halbleiterindustrie zwischen China und den USA notwendig sind. Darunter fielen beispielsweise diverse Testgeräte und Ersatzteile. Auch die Semiconductor Industry Association (SIA) äußerte sich kritisch zu den jüngsten angekündigten Maßnahmen.

Trump sagte dem Sender Fox News in einem Interview, er wolle keinen Handelskrieg. China nutze die Vereinigten Staaten aber seit vielen Jahren aus - und "die USA können es nicht länger hinnehmen, ihre Technologie und ihr intellektuelles Eigentum durch unfaire Handelspraktiken zu verlieren". Trump erklärte, sein Land werde auf eine Reaktion Chinas mit eigenen Zöllen wiederum mit neuen Zöllen reagieren.

Ökonomen befürchten, dass die Zölle nicht nur die beiden größten, sondern auch viele weitere Volkswirtschaften belasten werden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte vor negativen Auswirkungen für Verbraucher, Investoren und auf den Finanzmärkten gewarnt. Der Präsident des deutschen Industrieverbandes BDI, Dieter Kempf, sagte, der Handelskonflikt ziehe auch Deutschland in Mitleidenschaft.

Handelt Apple einen Sonderdeal aus?

Die wertvollste Firma der USA, Apple, scheint sich hingegen mit einem diplomatischen Balanceakt um die Handelsstreitigkeiten herumzuwinden. Für Apple ist der chinesische Markt essentiell: Produkte wie iPhones und iPads werden größtenteils von Auftragsherstellern in Taiwan und China hergestellt. Außerdem war China in den letzten Jahren auch ein wichtiger Absatzort für die hauseigenen Smartphones: Während der Absatz von Smartphones in Europa und den USA in den letzten Jahren eher stagniert, schießt derselbe Markt in der Volksrepublik gerade in die Höhe. Die Umsätze in China machten im vergangenen Geschäftsquartal mehr als ein Fünftel des gesamten Konzernumsatzes bei Apple aus.

Nun meldete die „New York Times“, dass es Apple-CEO Tim Cook gelungen sei, mit Donald Trump eine Sonderregelung auszuhandeln. Demnach habe der US-Präsident dem Apple-Chef zugesagt, keine Zölle auf die in China gefertigten iPhone-Handys erheben zu wollen.

Was genau diese Zusagen beinhaltet und wie dieser Deal zustande gekommen sein soll gibt der Zeitungsbericht allerdings nicht an. Klar ist nur, dass der Apple-Konzern kurz nach Verabschiedung der Steuerreform im Januar öffentlichkeitswirksam Milliardeninvestitionen und die Schaffung von 20.000 neuen Stellen in den USA bis 2023 versprochen hatte. Ob es sich dabei allerdings um Produktionsstätten handeln soll, wie Donald Trump noch Ende 2017 behauptet hatte, hat das Unternehmen bislang weder bestätigt noch dementiert.

Gegenüber dem Börsensender CNBC sagte der Handelsberater des Weißen Hauses, Peter Navarro, er selbst sei nicht über eine Ausnahme für Apples iPhone bei den aktuellen Zolltarifverhandlungen mit China informiert.

Die FAZ meldet unter Berufung auf den New-York-Times-Bericht, dass Tim Cook auch die Nähe zur chinesischen Regierung sucht. Schließlich möchte der Apple-Konzern nach Möglichkeit in beide Richtungen Zollauflagen für seine Produkte oder Produktbestandteile verhindern.

China überholt USA bei Markenanmeldungen

Trends bei der Anmeldung von Marken

China überholt USA bei Markenanmeldungen

20.05.18 - Die Zahl der Markenanmeldungen durch chinesische Unternehmen in den USA ist seit 2014 um 800 Prozent gestiegen. Damit könnte China die USA bis 2020 als Land mit der größten Zahl internationaler Markenanmeldungen überholen. lesen

China ist größter deutscher Handelspartner

Frankreich überholt die USA

China ist größter deutscher Handelspartner

24.02.17 - Die Volksrepublik China ist im vergangenen Jahr zum wichtigsten deutschen Handelspartner aufgestiegen. Der bisherige Spitzenreiter USA musste nicht nur dem Reich der Mitte den Vortritt lassen, sondern wurde auch von Frankreich verdrängt und befindet sich nun auf dem Bronzerang im Wirtschaftsranking. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Rollen Sie bloß weiter den Asiaten den roten Teppich aus. Die freuen sich.  lesen
posted am 20.06.2018 um 17:05 von Unregistriert

Die USA zeigen mehr und mehr ihr wahres Gesicht. Die Behauptung der asiatische und europäische...  lesen
posted am 20.06.2018 um 13:48 von alfred mueller


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45361939 / Halbleiterfertigung)