FPGA-Hersteller Chinesisches Startup präsentiert eigene FPGA-Familie

Redakteur: Sebastian Gerstl

Gowin Semiconductor, ein vor etwa 20 Monaten gegründeter Halbleiterhersteller aus China, hat mit den Bauteilen GW1N-1K und GW1N-9K die ersten non-volatilen FPGAs aus eigener Fertigung angekündigt.

Firmen zum Thema

Made in China: Mit dem Gowin GW1N erscheint der erste non-volatile FPGA aus chinesischer Produktion auf dem Weltmarkt.
Made in China: Mit dem Gowin GW1N erscheint der erste non-volatile FPGA aus chinesischer Produktion auf dem Weltmarkt.
(Bild: Gowin Semiconductor)

Der in der chinesischen Provinz Guangdong heimische Halbleiterhersteller Gowin Semiconductor kündigt die Verfügbarkeit seiner bislang aus zwei Bauteilen bestehenden FPGA-Familie an. GW1N-1K und GW1N-9K werden beide im 55nm-Verfahren von TSMC gefertigt und verfügen über einen eingebetteten Flash-Block.

Bildergalerie

Nach Angaben von Gowin verfügt die FPGA-Familie über bis zu 1000 (GW1N-1K) bzw. im Falle des GW1N-9K 9000 LUTs (Look-Up-Tables) und bis zu 72.000 bzw. 198.000 eingebettete Block-SRAM-bits. Der GW1N-9K verfügt zusätzlich über nahezu 20.000 Shadow-SRAM-bits. Die verfügbaren Paketgrößen der FPGA-Familie umfassen WLCSP25, QFN32, LQFP100, LQFPQ44, MBGA160, BGA204, PBGA256 und PBGA484.

Das Front End des Design Flows von Gowin wird von Synplify. der FPGA-Synthese-Software von Synopsis, unterstützt. Für das Back End dienen proprietäre Design-Tools von Gowin. Musterexemplare sowie ein Evaluierungsboard werden voraussichtlich ab dem 4. Quartal 2015 beim Hersteller zur Verfügung stehen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Herstellers: www.gowinsemi.com.cn/en/

(ID:43578760)