Günstige Touch-Lösung Cell in Touch für Anlagen- und Maschinensteuerungen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Mit der Cell in Touch bietet der chinesische Hersteller Shantou Goworld Display eine preiswerte Möglichkeit an, industrielle Produkte mit einem Touchdisplay auszustatten.

Firmen zum Thema

Preiswerte Touch-Lösung: Für Anwendungen zur Anlagensteuerung, Einrichtungen und Maschinen gibt es ein vereinfachtes Modul, das ein Eingabe- und ein Ausgabefeld sowie LCD miteinander kombiniert.
Preiswerte Touch-Lösung: Für Anwendungen zur Anlagensteuerung, Einrichtungen und Maschinen gibt es ein vereinfachtes Modul, das ein Eingabe- und ein Ausgabefeld sowie LCD miteinander kombiniert.
(Shantou Goworld Display Germany)

In Haushaltsgeräten oder Bedienelementen von Heizungen, bei dem nur wenige Eingaben gemacht werden müssen, kamen Touchdisplays bisher nicht zum Einsatz. Hier wurde vielmehr auf eine Kombination von Anzeigefeldern mit Schaltern und Tasten gesetzt.

Bildergalerie

Eine günstige Alternative verspricht Shantou Goworld Display Germany: Speziell für die Bedienung von Anlagen und Maschinen wurde ein einfaches Modul entwickelt, das über eine Eingabe (CTP)- und ein Ausgabefeld (LCD) verfügt. Aufgebaut ist das Modul aus einer Grund- und einer Deckplatte, zwischen denen sich eine Display- und eine Sensorelektrodenanordnung befinden, die einander nicht überschneiden. Sie sind entlang einer geradlinigen polygonalen oder auch krummlinig festgelegten Trennlinie voneinander separiert. Am Modul ist somit mindestens eine Displayzone, die als Bildschirm genutzt werden kann, und mindestens eine Touch-Zone zum Steuern und zur Datenübergabe.

Ergänzendes zum Thema
Shantou Goworld im Überblick

Die Shantou Goworld Display Germany mit Sitz in Dettingen unter Teck in Baden-Württemberg ist die europäische Niederlassung der chinesischen Firma Shantou Goworld Display Co. Ltd. Das Unternehmen entwickelt und produziert unterschiedlichste Varianten von LCDs, LCD-Modulen und Touchscreens mit Schwerpunkt auf der Großserienfertigung. Bei LCDs werden Techniken von TN, HTN, STN, ASTN, ESTN, CSTN und VERTICAL bis hin zu TFT abgedeckt. Touchscreens werden als kapazitive und resistive Varianten hergestellt. Die Kunden des Unternehmens sind in den verschiedensten Sektoren tätig, darunter die Automobilindustrie, die Telekommunikationsbranche und Hersteller von Haushaltsgeräten.

Einziger Prozess als Sandwich gefertigt

Sensor- und Displayzone sind zweidimensional nebeneinander angeordnet. Dadurch lassen sich beide in einem einzigen Prozess als Sandwich fertigen. Zudem bleibt die Displayzone frei von Fingerspuren. Das Modell ist als „Cell in Touch“ zum Patent angemeldet. Weil das Modul lediglich zwei Glasplatten benötigt, ergibt sich außerdem ein dünner sowie gleichzeitig leichter und robuster Aufbau.

Die Deck- und die Grundplatte werden miteinander verklebt. In dem so durch Spacer geschaffenen spaltartigen Zwischenraum befinden sich bei einem LC-Display in der Displayzone Flüssigkristalle. Die Sensorzone kann auch luft- oder gasgefüllt sein. Bei der Anordnung der Lokalisierungselektroden auf der Deck- und der Anzeigeelektroden auf der Grundplatte oder auf beiden sind die Elektroden jeweils in einem Abschnitt des Moduls zugänglich, an dem sich Grund- und Deckplatte nicht überlappen.

Dadurch können beide Arten von Elektroden unabhängig voneinander kontaktiert werden. Prinzipiell können in der Displayzone alle geeigneten Displaytypen – TN, ETN, STN, ESTN, FSTN, ASTN, VA (IBN), jedoch nicht TFT – angeordnet sein. Die Sensorelektrodenanordnung kann Lokalisierungselektroden aufweisen, die jede Form, Größe und Anordnung besitzen können, um aus einer lokalen Berührung ein charakteristisches Signal abzuleiten.

(ID:43470260)