Suchen

Call for Paper zum 2. Automation Software Engineering Kongress

Redakteur: Johann Wiesböck

Der 2. Automation Software Engineering Kongress sucht Expertinnen und Experten, die ihr Wissen an Entwickler und Anwender in der Industrie weitergeben möchten. Vorträge und Kompaktseminare können noch bis zum 15. April eingereicht werden.

Firmen zum Thema

Johann Wiesböck, ELEKTRONIKPRAXIS. „Geben Sie Ihr Knowhow an unsere Leser weiter und bewerben Sie sich als Referent/in für den 2. ASE-Kongress in Sindelfingen.“
Johann Wiesböck, ELEKTRONIKPRAXIS. „Geben Sie Ihr Knowhow an unsere Leser weiter und bewerben Sie sich als Referent/in für den 2. ASE-Kongress in Sindelfingen.“
(Bild: VCG)

Stellenwert und Qualität der Softwareentwicklung in der Automatisierung sowie im Maschinen- und Anlagenbau hinken zum Teil weit hinter dem Niveau in anderen Branchen und dem Stand der Technik her. Und nun kommen völlig neue Anforderungen durch Industrie 4.0 und IIoT hinzu. Es gibt drei Hauptproblemfelder:

  • Die Softwareentwickler sind Ingenieure und technisch qualifizierte Fachkräfte, deren Informatik-Kompetenz in vielen Fällen nicht ausreicht, um hochwertige Software für die Automation effizient zu entwickeln.
  • Die Softwareentwickler in der Automatisierung sind sehr stark in die täglichen Arbeitsabläufe teils schon alter Software eingebunden, sodass ihre Weiterbildung oft ins Hintertreffen gerät.
  • Die zu geringe Wertschätzung von Software und die wenig ausgereiften Entwicklungsprozesse in den Unternehmen gefährden die Wettbewerbsfähigkeit zusätzlich.

Das hat Folgen für die Branche: Moderne Methoden und neue Technologien werden zu späte oder nicht eingesetzt. Es gibt zu wenig hochqualifizierte Softwareentwickler, Projektleiter und Führungskräfte. Damit ist der Unternehmenserfolg in Gefahr.

Hier setzt der Automation Software Engineering Kongress an und adressiert die beschriebenen Herausforderungen. Die Veranstaltung führt Softwareexperten aus Industrie, Forschung und Lehre mit den Automatisierungsfachleuten der relevanten Branchen und Industrien zusammen.

Der ASE-Kongress vermittelt wichtiges Grundlagenwissen und anwendungsbezogene Spezialkenntnisse für die Zielgruppe Softwareentwickler in Maschinenbau und Automation. Der Kongress gibt Impulse für den Einsatz neuer Technologien, Methoden und Prozesse. Und er ermöglicht den Knowhow-Austausch zwischen verschiedenen Branchen und Anwendungsfeldern.

Der 2. Automation Software Engineering Kongress findet vom 21. bis 23. September 2020 in Sindelfingen statt: www.ase-kongress.de. Am ersten Tag werden halbtägige Kompaktseminare angeboten, die Grundlagen und Spezialwissen vermitteln. Am zweiten und dritten Kongresstag werden zahlreiche Impulsvorträge gehalten zu aktuellen Themen, kommenden Herausforderungen und Best-Practice-Anwendungen. Tag 2 und 3 werden von einer Table-Top-Ausstellung begleitet.

Zielgruppe und Referenten ASE-Kongress 2020

Zielgruppe des ASE-Kongress sind Softwareentwickler, Projektleiter und Entwicklungsleiter sowie Ingenieure und Automatisierungsfachleute, die bessere Software für ihre Systeme und Anlagen effizienter spezifizieren, entwickeln und einsetzen wollen.

Als Referenten sind Experten aus Industrie, Forschung und Lehre aber auch Trainer, erfahrene Anwender und Spezialisten von Software- und Tool-Anbietern eingeladen, ihr Knowhow weiterzugeben sowie neue Erkenntnisse und Konzepte zu präsentieren.

Bitte laden Sie Vorschläge für Vorträge und Kompaktseminare bis 15. April 2020 auf der Kongresswebseite www.ase-kongress.de hoch. Für Fragen erreichen Sie das Programmkomitee viajohann.wiesboeck@vogel.de oder unter Tel. +49 931 418 3081.

Partner und Beiräte ASE-Kongress 2020

Bereits zu Beginn der Planungen für den 1. ASE-Kongress haben Prof. Dr.-Ing. Birgit Vogel-Heuser, TU München, Lehrstuhlleitung Automatisierung und Informationssysteme der Fakultät für Maschinenwesen, und Prof. Dr. Oliver Niggemann, Fraunhofer IOSB-INA, Anwendungszentrum Industrial Automation, ihre Bereitschaft signalisiert, dieses Vorhaben zu unterstützen. Die TU München ist seit dem offizieller Veranstaltungspartner des ASE-Kongress.

Folgende Experten für Automatisierung sind ebenfalls von Anfang an Unterstützer des ASE-Kongresses und arbeiten als Beiräte mit: Dr. Rainer Stetter von der ITQ GmbH, Roland Wagner von der 3S-Smart Software Solutions GmbH, Prof. Dr. Christian Siemers von der TU Clausthal, Prof. Dr.-Ing. Jörg Reiff-Stephan vom FB Ingenieur- und Naturwissenschaften der Technische Hochschule Wildau, Hans-Jürgen Koch von PHOENIX CONTACT und Robert Schachner, Geschäftsführer der RST Industrie Automation GmbH und Technischer Vorstand von Embedded4You e.V. sowie Rahman Jamal, Business & Technology Fellow bei National Instruments.

Weitere Vertreter aus Industrie, Forschung und Lehre sind hiermit herzlich eingeladen, ihr Knowhow einzubringen. Anfragen dazu richten Sie bei Interesse bitte an johann.wiesboeck@vogel.de, Tel. +49 931 418 3081.

Die neue intelligent edge conference 2020

Zeitlich und örtlich parallel zum ASE-Kongress findet die erste intelligent edge conference in Sindelfingen statt. Die i-edge conference ist eine Entwicklerkonferenz mit Ausstellung und Networking. Thematische Schwerpunkte sind Intelligent Edge, Machine Learning und Künstliche Intelligenz sowie entsprechende Industriecomputer und Embedded-Systeme. Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch.

Die zweitägige Veranstaltung bietet den Teilnehmern sowohl Grundlagen, Technologien und Produkte als auch praktische Anleitung und Trends zum Aufbau intelligenter Edge-Lösungen. Zielgruppe sind Hard- und Softwareentwickler, Ingenieure und Projektverantwortliche, die intelligente Edge-Lösungen spezifizieren und aufbauen wollen. Auch technisches Management und Produktmanager sind angesprochen. Einsendeschluss für Ihr i-edge-Paper ist der 15. April 2020. Fragen zum Call for Paper beantwortet Ihnen gerne Martina Hafner via martina.hafner@vogel.de oder Tel.

+49 931 418 3082.

Alle weiteren Infos zu beiden Konferenzen finden Sie unter www.ase-kongress.de bzw. www.intelligent-edge.de.

(ID:46414849)