FIRST LEGO League

Bunte Kunststoff-Klötzchen als Langzeitwaffe gegen Fachkräftemangel

Seite: 2/3

Firma zum Thema

Lernen mit Herz, Kopf und Hand – seit zehn Jahren

Außerschulische Bildungsangebote können diese Bildungsarbeit effektiv unterstützen und bereichern. Technik muss noch näher und praxisverwoben erlebt werden; dazu sind außerschulische Wettbewerbe besonders geeignet, wie das folgende Beispiel zeigt:

„Lernen mit Kopf, Herz und Hand“ ist das Motto beim gemeinnützigen Verein HANDS on TECHNOLOGY e.V. mit Sitz in Leipzig. Hier ist eine der Zentralen für Robotikwettbewerbe für Kinder und Jugendliche in Deutschland, gar in Europa, denn das größte Projekt, die FIRST LEGO League (FLL) findet mittlerweile bereits in 8 Ländern unter Leitung des Vereins statt. Das kann sich sehen lassen: in der Saison 2011 gab es bereits 55 Regionen in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Polen, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Ungarn und neu in Bulgarien; teilgenommen haben über 6.000 Jugendliche im Alter zwischen 10 und 16 Jahren, Schülerinnen und Schüler.

Bei FLL wird MINT gelebt. In jeder Region gibt es einen Organisationspartner, das sind Vertreter von Schulen, Unternehmen, Universitäten und manchmal auch engagierte Privatpersonen. Sie alle verbindet ein Gedanke: junge Menschen frühzeitig für Wissenschaft und Technologie zu begeistern und ihnen die Berührungsängste vor komplexer Technik zu nehmen. Und das gelingt seit nunmehr 10 Jahren.

Im Jahr des Pilotwettbewerbes starteten 32 Teams, heute sind es 800. Damit hat der Wettbewerb in Deutschland seit 2008 sogar größeren Zuspruch als „Jugend forscht“ im Bereich MINT, die Tendenz ist steigend.

Ganzheitlichkeit schafft positive Einstellung gegenüber Technikfragen

Die Ganzheitlichkeit des Bildungsansatzes macht den Erfolg des global stattfindenden Wettbewerbes aus; FLL besteht aus zwei Teilen:

im praktischen Teil konstruieren alle Teams aus Sensoren, Motoren und den beliebten farbenfrohen LEGO Steinen einen eigenständig agierenden Roboter und lösen mit ihm knifflige Aufgaben rund um ein vorgegebenes Thema.

Im theoretischen Teil analysieren die Teams ein lokales Problem im Rahmen der vorgegebenen Fragestellung und zeigen in Form einer Forschungspräsentation Möglichkeiten für eine Verbesserung der Situation oder eine Lösung des Problems auf – zuletzt handelte es sich um Probleme in der Versorgungskette mit Nahrungsmitteln.

Das Thema wechselt in jeder Saison und so arbeiten sich die Teilnehmer und ihrer erwachsenen Coaches mithilfe von Experten in der 8-wöchigen Vorbereitungszeit für den Wettbewerb in unterschiedlichste Alltagsprobleme ein. Stets wird zu Nachhaltigkeit beim Lösen der Probleme angeregt und das macht neben einer ganzen Menge Arbeit die wichtige Portion Spaß aus.

Mit Freude sehen die Organisatoren eine wachsende Einbindung des Projektes in den Schulalltag in Form von Robotik-AGs oder beim Projekttag der Schulen, Kinder- und Jugendzentren.

Auch soziale Kompetenzen müssen gefördert werden

Neben der Technikförderung werden die wichtigen sozialen Kompetenzen gefördert, besonders die Teamarbeit. Die Teilnehmer lernen Informationen zu sammeln, auszutauschen und für andere verständlich wiederzugeben, Regeln genau zu studieren. Auf weiterführenden Wettbewerbsebenen ist die Wettbewerbssprache Englisch.

Viele Jugendliche nehmen über mehrere Jahre teil, können aber auch über die Altersgrenze hinaus – beispielsweise als Coach - im Netzwerk dabei bleiben. So z. B. Dennis Messer aus dem Team LEGOMANIA aus Haßloch. Er ist Schüler der 12. Klasse und nach langjähriger Teilnahme an FLL als Mitglied, hat er in der Saison 2011 eine Smartphone-Anwendung zur Punkteauswertung entwickelt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 14 Bildern

Die Downloadzahlen sprechen für sich, innerhalb von 2 Monaten wurde die Anwendung 461-mal heruntergeladen – sogar weltweit. Durch die Technik-AG seines Gymnasiums sowie dem frühen Computerzugriff zu Hause wuchs Dennis Interesse an Wissenschaft, mittlerweile trainiert er die jüngeren Teilnehmer der AG, organisiert selbst Robotikevents und nimmt an der World Robot Olympiad (WRO), einem weiteren Projekt von HANDS on TECHNOLOGY im Anschluss an FLL, teil.

Er bleibt am Ball: Nach seinem Abitur möchte er Wirtschaftsinformatik studieren, denn über die Informatik hinaus möchte er auch im Bereich Organisation tätig sein.

Ergänzendes zum Thema
Die FLL Open European Championship vom 07. – 09. Juni 2012 in Mannheim

... sind der Höhepunkt der FIRST LEGO League Saison 2011/2012, an der weltweit über 200.000 Kinder aus 63 Ländern teilgenommen haben.

Zugesagt haben zu diesem internationalen Roboterwettbewerb mehr als 600 Teilnehmer aus 36 Nationen, darunter Teams aus Australien, Chile, Japan, Brasilien und den USA.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Feierlichkeiten zu 40. Jahrestag der SAP AG statt. Mit dem Engagement im Rahmen der FIRST LEGO League trägt SAP dazu bei, die Innovationskraft von Kindern anzuregen und zu fördern. Weltweit engagieren sich SAP-Mitarbeiter als Teamleiter und Mentoren. Sie unterstützen Kinder dabei, ihre persönlichen Stärken und ihre eigene Kreativität zu erkennen und frei zu entfalten.

Gemeinsam laden die SAP AG und HANDS on TECHNOLOGY e.V. interessierte Zuschauer zu diesem Roboterereignis ab 9 Uhr in das m:con Congress Center Rosengarten ein. Start ist jeweils 9:30 Uhr, der Eintritt ist kostenlos.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:33936240)