Suchen

Dual-Differenzverstärker Breitbandige Signale rauscharm verstärken

| Redakteur: Kristin Rinortner

Analog Devices präsentiert mit dem LTC6419 einen Dual-Differenzverstärker von Linear Technology mit einem Verstärkungs-Bandbreite-Produkt von 10 GHz und einem Eingangsrauschen von 1,1 nV/√Hz, der eine sehr rauscharme Verstärkung breitbandiger Signale ermöglicht.

Firmen zum Thema

(Bild: Analog Devices)

Der verzerrungsfreie Dynamibereich (SFDR) beträgt 85 dB bei 100 MHz und einer Ausgangsspannung von 2 VSS.

Die Verstärkung ist über vier externe Widerstände für jeden der beiden Kanäle individuell einstellbar – beispielsweise Verstärkung 1 bei einer Bandbreite von über 1 GHz, Verstärkung 100 bei einer Bandbreite von 100 MHz oder (maximale) Verstärkung 400 bei einer Bandbreite von 30 MHz. Bei diesen hohen Frequenzen bietet der Chip eine signifikant bessere Kanaltrennung als andere Dual-Verstärker dieser Klasse, beispielsweise 95 dB bei 100 MHz.

Weiter DC-Gleichtaktspannungsbereich

Durch seinen weiten DC-Gleichtaktspannungsbereich (0 bis 3,5 V am Eingang und 0,5 bis 3,5 V am Ausgang) eignet sich der Verstärker besonders gut für DC-gekoppelte Anwendungen, die eingangs- und ausgangsseitig unterschiedliche Gleichspannungspegel aufweisen; ein typisches Beispiel hierfür ist die Schnittstelle zwischen den Ausgängen eines I/Q-Demodulators und den Eingängen zweier A/D-Wandler.

Durch seine DC-Kopplung, sein geringes Eigenrauschen und seine große Band-breite eignet sich der Dual-Differenzverstärker für eine Vielzahl von Anwendungen, darunter direkt umsetzende Empfänger, Ansteuerung von schnellen A/D-Wandlern, Hoch-geschwindigkeits-Datenerfassungssysteme, Messgeräte, hochauflösende Radarsysteme, hochentwickelte Bildsensoren und LIDAR-Systeme.

100 μA pro Kanal im Shutdown-Betrieb

Der Verstärker arbeitet mit einer Betriebsspannung von 2,7 bis 5,25 V. Jeder der beiden Verstärker verfügt über einen eigenen Shutdown-Anschluss und kann individuell deaktiviert werden. Im Normalbetrieb zieht das IC einen Betriebsstrom von 52 mA (Nennwert) pro Kanal. Im Shutdown-Modus sinkt die Stromaufnahme auf 100 μA pro Kanal.

Der Chip kommt in einem 4 mm x 3 mm x 0,75 mm großen, 20-poligen LQFN-Kunststoffgehäuse und wird in zwei Versionen für unterschiedliche Temperaturbereiche angeboten: „I“-Version (–40 bis 85°C) und „H“-Version (–40 bis 125°C).

(ID:44622608)