Suchen

X-FAB Branchenerster Foundryprozess für optoelektronische Hochgeschwindigkeitsanwendungen

| Redakteur: Gerd Kucera

Der jetzt von der Halbleiter-Foundry X-FAB freigegebene Fertigungsprozess XO035 ist speziell auf Blu-ray- und optische Datenkommunikationsmärkte zugeschnitten.

Firmen zum Thema

Thomas Hartung, X-FAB: „Wir sind die einzige Foundry, die als Teil ihrer Standard-CMOS-Technologien integrierte PIN-Dioden anbietet.“
Thomas Hartung, X-FAB: „Wir sind die einzige Foundry, die als Teil ihrer Standard-CMOS-Technologien integrierte PIN-Dioden anbietet.“
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Erfurter Analog/Mixed-Signal Foundry X-FAB fertigt im Kundenauftrag Siliziumwafer für analog-digitale integrierte Schaltkreise. X-FAB Silicon Foundries erweitert ihr 0,35-µm-Technologieangebot mit der ersten Foundrytechnologie, die für Anwendungen in den Bereichen Blu-ray und optische Hochgeschwindigkeitsdatenkommunikation optimiert ist.

„Der neue Prozess mit der Bezeichnung XO035 beinhaltet auch X-FABs einzigartiges blaues PIN-Modul“, informiert Thomas Hartung, Vice President Sales & Marketing X-FAB-Gruppe, „die Integration der PIN-Diode in die weitverbreitete 0,35-µm-CMOS-Umgebung erlaubt die Entwicklung von Hochleistungsfotodetektoren. Sowohl die Empfindlichkeit, insbesondere im blauen Wellenlängenbereich, als auch die Geschwindigkeit im gesamten detektierbaren Lichtspektrum sind höher als bei unserem optischen Sensor der 0,6-µm-Technologie, was den Kunden erlaubt, ihre nächste Generation von Produkten zu entwickeln.“

Der sofort verfügbare XO035-Prozess eignet sich für alle Anwendungen, in denen hohe Empfindlichkeit und große Bandbreite entscheidend sind.

An der Grenze des physikalisch Möglichen

Dr. Konrad Bach, Fellow & Manager CMOS/BiCMOS Development bei X-FAB konstatiert: „Die neue PIN-Diode bietet die höchste Empfindlichkeit für blaues Licht auf dem gesamten Markt; etwa 0,31 Ampere pro Watt , was dicht an der Grenze des physikalisch Möglichen liegt. In Verbindung mit der hohen Bandbreite und Rauscharmut erlaubt diese hohe Empfindlichkeit die Entwicklung von Spitzen-PDICs für zwölffache Blu-ray-Geschwindigkeit.“

Die Empfindlichkeit der PIN-Diode im roten und infraroten Wellenlängenbereich ist größer als 0,4 A/W und garantiert somit gute Leistungen für DVDs und CDs. Die PIN-Diode ist damit gut für kombinierte optische Speicherlaufwerke geeignet. Der modulare Ansatz bietet außerdem die für rauscharme Anwendungen notwendigen bipolaren Transistoren. Zudem sind schnelle MOS-Transistoren für die Signalverarbeitung der Hochgeschwindigkeits-PIN-Dioden verfügbar.

(ID:333161)