Altmaier will höhere Hürden für ausländische Investoren

| Autor / Redakteur: dpa / Julia Schmidt

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Anfang Juli auf dem 9. Deutsch-Chinesischen Forum. Altmaier hat gegenüber der „Welt“ bestätigt, dass gerade eine Abstimmung läuft um ausländischen Investoren die Übernahme deutscher Firmen zu erschweren.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Anfang Juli auf dem 9. Deutsch-Chinesischen Forum. Altmaier hat gegenüber der „Welt“ bestätigt, dass gerade eine Abstimmung läuft um ausländischen Investoren die Übernahme deutscher Firmen zu erschweren. (Bild: Wolfgang Kumm/dpa)

Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat gegenüber der „Welt“ bestätigt, dass eine Abstimmung in der Regierung über mögliche Einschränkungen für ausländische Beteiligungen an Unternehmen läuft. Man wolle gesetzlich die Schwelle senken, ab der der Staat zukünftig eingreifen darf.

In der Bundesregierung läuft nach Angaben von Wirtschaftsminister Peter Altmaier nun eine konkrete Abstimmung dazu,wie sich die Regeln für Auslandsbeteiligungen an deutschen Firmen verschärfen lassen. Der CDU-Politiker sagte der „Welt“ (Dienstag), der Staat solle fortan schon eingreifen dürfen, wenn ein Nicht-EU-Investor „eine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mindestens 15 Prozent der Stimmrechte an dem inländischen Unternehmen erwirbt“. Bisher gilt ein Wert von 25 Prozent. „Diese Schwelle wollen wir jetzt absenken, um in sensiblen Wirtschaftsbereichen mehr Erwerbsfälle überprüfen zu können.“

Als „sensibel“ gelten etwa Hightech-Firmen oder solche mit großer strategischer Bedeutung. Altmaier stellte klar: „Bei verteidigungsrelevanten Unternehmen, kritischen Infrastrukturen oder im Bereich bestimmter anderer ziviler sicherheitsrelevanter Technologien (...) wollen wir künftig genauer hinschauen können.“ Dafür werde nun eine Änderung der Außenwirtschaftsverordnung geprüft – in Abstimmung mit anderen Bundesministerien.

Auch deutsche Stromversorger sind für China attraktiv

In jüngster Zeit hatten vor allem chinesische Investoren mit Beteiligungen oder Übernahmeversuchen in Deutschland für Schlagzeilen gesorgt. So hatte Anfang März bereits Altmaiers Vorgängerin Brigitte Zypries (SPD) angesichts des überraschenden 9,7-Prozent-Einstiegs des chinesischen Geely-Konzerns bei Daimler schärfere Regeln angemahnt.

Ende Juli verhinderte der Bund den Einstieg Chinas in die deutsche Stromversorgung: Die Staatsbank KfW erklärte, 20 Prozent am Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz zu erwerben, und stach damit den chinesischen Staatskonzern SGCC aus. „Sicherheitspolitische Erwägungen und ein hohes Interesse am Schutz kritischer Energieinfrastrukturen“ wurden als Gründe genannt. In der vorigen Woche untersagte die Regierung in Berlin dann die geplante Übernahme des westfälischen Werkzeugmaschinen-Herstellers Leifeld Metal Spinning durch Käufer aus der Volksrepublik. (dpa)

Wie die Chinesen Deutschland aufrollen

Firmenübernahme

Wie die Chinesen Deutschland aufrollen

18.01.17 - Als die Chinesen die ersten Aktien der Augsburger Kuka aufkauften, dachten alle noch, hier kommt ein Finanzinvestor. Mittlerweile ist der traditionsreiche Robotik-Spezialist (Gründung: 1898), aber auch andere deutsche Unternehmen wie Krauss Maffei, in chinesischer Hand. lesen

Chinas „Big Fund“ investiert Milliardenbeträge in High-End-Chips

Chinas „Big Fund“ investiert Milliardenbeträge in High-End-Chips

16.03.18 - China will sich von seinen Abhängigkeiten auf dem IC-Markt befreien: Der China Integrated Circuit Industry Investment Fund – volkstümlich „Big Fund“ genannt – plant, Milliardensummen in den Aufbau der chinesischen Chipindustrie zu pumpen. lesen

Chinas Aufstieg zur neuen KI-Supermacht

Chinas Aufstieg zur neuen KI-Supermacht

24.06.18 - China will bis 2030 die führende Nation im Bereich der künstlichen Intelligenz werden. Die Politikwissenschaftlerin Sophie-Charlotte Fischer der ETH Zürich analysiert den aktuellen chinesischen KI-Aufschwung im Rahmen ihrer Doktorarbeit. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45435066 / Branchen & Märkte)