Autonomes Fahren

Bosch will Robotertaxis bereits 2018 auf die Straße schicken

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Ein Bosch-Testwagen für automatisiertes Fahren: Bosch will nun ebenfalls selbstfahrende Taxis im Realverkehr testen. Ab 2018 sollen die ersten Fahrzeuge in deutschen Städten unterwegs sein. Die breite Einführung der autonomen Flotte wird bis 2022 geplant.
Ein Bosch-Testwagen für automatisiertes Fahren: Bosch will nun ebenfalls selbstfahrende Taxis im Realverkehr testen. Ab 2018 sollen die ersten Fahrzeuge in deutschen Städten unterwegs sein. Die breite Einführung der autonomen Flotte wird bis 2022 geplant. (Bild: Bosch)

Viele Unternehmen forschen bereits an selbst fahrenden Autos. Die Fahrzeuge könnten etwa als Roboter-Taxis im Großstadtverkehr eingesetzt werden. Eine Vorreiterrolle will dabei Bosch übernehmen.

Bereits vom kommenden Jahr an will Bosch in Deutschland selbstfahrende Taxis auf die Straße schicken. „Wir werden 2018 die ersten kleineren Flotten an Robo-Taxis in deutsche Städte bringen“, sagte Gerhard Steiger, Vorsitzender des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control, am Montag in der Fachzeitung Automobilwoche. Zunächst werde aus Sicherheitsgründen aber noch ein Fahrer an Bord sein.

Die breite Markteinführung sei für 2022 geplant. „So lange dauert es aus unserer Sicht, bis die Technologie wirklich abgesichert ist und alle Eventualitäten vorgedacht sind“, sagte Steiger.

Anfang April hatte der weltgrößte Autozulieferer eine Entwicklungskooperation mit dem Autobauer Daimler zum automatisierten Fahren bekanntgegeben. Dort sollen Hunderte Mitarbeiter zusammenarbeiten, beide Unternehmen investierten einen hohen dreistelligen Millionenbetrag, sagte Steiger. „Durch die Kooperation können wir die Entwicklungszeit für automatisierte Systeme um mindestens zwei Jahre verkürzen.“ Daimlers Entwicklungsvorstand Ola Källenius hatte im Mai angekündigt: „Zwischen 2020 und 2025 kann es Robotertaxis in Städten geben.“

Unter anderem der Fahrdienst-Vermittler Uber erprobt in den USA bereits Roboterwagen-Fahrten. Allerdings ist bisher immer ein Fahrer an Bord. Mehrere Hersteller haben bereits Pläne zum Bau von selbstfahrenden Autos angekündigt.

Noch in diesem Jahr will der Zulieferer Klarheit zu einem weiteren wichtigen Punkt schaffen. „Ende des Jahres entscheiden wir, ob wir in die Fertigung von Batteriezellen einsteigen“, sagte Bosch-Geschäftsführer Rolf Bulander der „Bild am Sonntag“. Dabei geht es um Lithium-Festkörper-Batterien, die sicherer sein und mehr Energie speichern können als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien.

Alternativ könnte Bosch aber auch die Herstellung neuer Generationen von Lithium-Ionen-Batterien vorantreiben. Wo die Batteriefertigung angesiedelt werden würde, wollte Bulander nicht sagen.

Bosch startet Kooperationsoffensive für autonomes Fahren

Drei neue Geschäftspartner

Bosch startet Kooperationsoffensive für autonomes Fahren

19.04.17 - Damit automatisiertes Fahren auch in China richtig durchstarten kann, fehlen bisher aussichtsreiche Konzepte für die Erstellung exakter und hochaktueller Karten. Das will Bosch jetzt ändern und hat eine Kooperation mit dem chinesischen Internetkonzern Baidu sowie den Kartenanbietern AutoNavi und NavInfo vereinbart. lesen

Bosch will das

Autonomes Fahren

Bosch will das "Gehirn" selbstfahrender Autos liefern

16.03.17 - Die Mobilität der Zukunft soll frei von Unfällen, Stress und Emissionen sein. Das verspricht der Technikkonzern Bosch auf einer Konferenz in Berlin. Bosch will hierfür, zusammen mit NVIDIA, einen lernenden Bordcomputer als "Gehirn" für selbstfahrende Autos bauen. Die Ankündigung dürfte als Kampfansage an die Übernahme von Mobileye durch Intel gelten. lesen

Bosch macht das Auto zur dritten Lebensumgebung

Mobile World Congress Barcelona

Bosch macht das Auto zur dritten Lebensumgebung

28.02.17 - Mein Haus, mein Arbeitsplatz, mein Auto: Die Vernetzung macht das Auto neben der eigenen Wohnung und dem Arbeitsplatz zur dritten Lebensumgebung. Wie das aussehen könnte, zeigt Bosch auf dem Mobile World Congress (MSC) 2017 in Barcelona. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44777059 / Automotive)