Suchen

Mobile World Congress Barcelona

Bosch macht das Auto zur dritten Lebensumgebung

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Vernetzte Funktionen und insbesondere das hochautomatisierte Fahren erfordern eine dauerhaft sichere Funktion über das ganze Fahrzeugleben. Dies bedingt Softwareaktualisierungen, die über die Cloud aufgespielt werden können. Bosch Automotive Electronics bietet hierfür die nötigen Kommunikations-Steuergeräte und die zentralen Gateway-Rechner, die Bosch-Unternehmen ETAS und ESCRYPT liefern die erforderlichen Übertragungs- und Verschlüsselungstechnologien. Diese sorgen dafür, dass die Funktionen nach jedem Update weiter zuverlässig laufen (Functional Safety) und gegen Angriffe von außen geschützt sind (Data Security).

Lösungen für Zweiräder – mehr Komfort und Sicherheit

Bosch zeigt auf dem MWC 2017 auch smarte vernetzte Lösungen für Motorräder: Das Fahrerinformationssystem Integrated Connectivity Cluster (ICC) vereint alle Instrumente im Motorradcockpit in einem Display. Zudem ermöglicht es dem Fahrer, sein Smartphone mit dem Bike zu koppeln und so ausgewählte Apps zu nutzen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Dabei passt das System die Darstellung automatisch der Nutzung an. So erhält der Fahrer nur die Informationen, die er im jeweiligen Moment benötigt. mySPIN für Zweiräder ist ein Hardware-unabhängiges Smartphone-Integrationssystem für Motorräder, eScooter, eBikes und Powersport-Fahrzeuge. Es arbeitet auch mit dem ICC und läuft auch auf anderen Zweiräder-Displays.

Seit 2014 gibt es diese Technologie bereits für Autos. Bosch hat sie nun auf die Bedürfnisse von Zweirädern angepasst, für mehr Komfort und Sicherheit. Zum Beispiel liefert sie wertvolle Informationen über die Verkehrssituation oder um die Vorlieben für bestimmte Strecken einfach mit anderen Bikern auszutauschen. mySPIN für Zweiräder ist kompatibel mit iOS und Android Smartphones.

Smarte Sensoren machen Vernetzung möglich

Winzige MEMS-Sensoren (Micro-Electro-Mechanical-Systems) von Bosch stecken in Fahrzeugen, Smartphones, Spielekonsolen, Tablets sowie in vielen weiteren Geräten – und machen viele Anwendungen in der Konsumelektronik, aber auch im Auto überhaupt erst möglich. Sie sind winzig, haben aber eine enorme Wirkung: Sie helfen, Leben zu retten, Energie zu sparen und erhöhen den Komfort.

MEMS-Sensoren von Bosch sind die Augen und Ohren von Milliarden elektronischer Geräte. Auf dem MWC 2017 zeigt Bosch weltweit zum ersten Mal eine optische MEMS Sensorlösung Sie kann für unterschiedliche IoT-Anwendungen eingesetzt werden, zum Beispiel für die virtuelle Steuerung von Hausgeräten und Haushaltsrobotern.

Transport Data Logger macht die Lieferkette von Gütern sichtbar und nachvollziehbar

Bosch präsentiert auf dem MWC den Transport Data Logger (TDL), der die Lieferkette von Gütern sichtbar und nachvollziehbar macht. Der TDL überwacht die Auslieferung sensibler Waren, beispielsweise einer Industriemaschine, und misst während des Transports relevante Parameter wie Temperatur, Feuchtigkeit, Neigung und Erschütterung.

Sämtliche Messwerte lassen sich über eine App für Smartphone oder Tablet visualisieren und dokumentieren. Grenzwerte für alle Parameter können individuell konfiguriert werden. Der TDL zeigt Überschreitungen nachvollziehbar an und ordnet sie klar einzelnen Stationen der gesamten Logistikkette zu.

Damit liefert er entweder den Beleg für eine störungsfreie Transportkette oder, im Fall überschrittener Grenzwerte, belastbare Indikationen für mögliche Schäden und Folgeschäden. Zudem erhalten die beteiligten Partner wichtige Kennzahlen für die Optimierung ihrer Logistikprozesse.

(ID:44544676)