Bosch: Ab 2025 alle Produkte mit Künstlicher Intelligenz

| Autor / Redakteur: dpa / Michael Eckstein

Zukunftstechnologie (nicht nur) für die Fertigung: Bosch will sein KI-Know-how in den nächsten 5 Jahren massiv ausbauen.
Zukunftstechnologie (nicht nur) für die Fertigung: Bosch will sein KI-Know-how in den nächsten 5 Jahren massiv ausbauen. (Bild: Clipdealer)

KI ist das große Thema beim deutschen Elektronikkonzern Bosch: Auf der CES in den USA gab das Unternehmen bekannt, bis 2025 massiv auf Künstliche Intelligenz zu setzen – vor allem bei industriellen Anlagen.

Der Technologiekonzern Bosch will sich in den kommenden fünf Jahren komplett auf den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) ausrichten. „Bis Mitte der nächsten Dekade soll jedes unserer Produkte über Künstliche Intelligenz verfügen, mit ihr entwickelt oder produziert worden sein“, stellte Nordamerika-Chef Mike Mansuetti am Montag auf der Technik-Messe CES in Las Vegas in Aussicht. Im Fokus steht den Angaben zufolge vor allem die industrielle Anwendung, also zum Beispiel in Produktionsanlagen.

Entsprechend deutlich solle die Zahl der Mitarbeiter steigen, die sich mit dem Thema befassen. „Mit einem großangelegten Qualifizierungsprogramm wollen wir in den nächsten zwei Jahren nahezu 20.000 Mitarbeiter fit für die KI-Zukunft machen“, sagte Geschäftsführer Michael Bolle. Bisher beschäftigten sich rund 1000 Mitarbeiter bei Bosch mit dem Thema.

Auch Sicherheit und Ethik beim Umgang mit KI stehen im Fokus

Es gehe aber nicht nur um die Entwicklung Künstlicher Intelligenz, sondern auch um den Umgang damit, um Sicherheits- und Ethik-Fragen, betonte Bolle. Am Ende müsse stets der Mensch die Kontrolle behalten. „Wir müssen beides entwickeln: KI, aber auch Vertrauen in KI, denn ohne dieses wird sich Künstliche Intelligenz langfristig nicht durchsetzen“, sagte Bolle.

Bosch zeigt auf der CES unter anderem eine gläserne Sonnenblende fürs Auto. Das System verfolgt mittels Kamera die Position der Augen des Fahrers und verdunkelt die Glasscheibe immer nur genau dort, wo die Sonne sonst blenden würde.

Intel kauft KI-Startup Habana Labs für 2 Milliarden US-$

Intel kauft KI-Startup Habana Labs für 2 Milliarden US-$

17.12.19 - Angesichts eines stagnierenden PC-Markts fokussiert sich Intel immer stärker auf Rechenzentren und künstliche Intelligenz. Im Zuge dieser Strategie übernimmt der Chipkonzern das israelische KI-Startup Habana Labs für 2 Mrd. US-$. lesen

KI-Ethik: Wer korrigiert einen diskriminierenden Algorithmus?

KI-Ethik: Wer korrigiert einen diskriminierenden Algorithmus?

23.11.19 - Was passiert, wenn sich künstliche Intelligenz (KI) beim Recruiting diskriminierend verhält, die KI im Selbstlernprozess bestimmten Nutzergruppen Vorteile vorenthält, sie falsch berät oder Folgeschäden aus unethischem KI-Verhalten entstehen? Alles Fragen, die noch weitgehend unterbelichtet sind. Ist perspektivisch überhaupt KI ohne menschliche Intelligenz möglich? lesen

Zukunftstechnologie kämpft um Vertrauen

Zukunftstechnologie kämpft um Vertrauen

23.09.19 - IoT, Robotics, KI, Automation: Unternehmen weltweit können schon heute relativ genau benennen, welche Zukunftstechnologien für ihr Geschäft wichtig werden oder es heute schon sind. Gleichzeitig haben sie aber selbst noch kein ausreichendes Vertrauen in die Sicherheit dieser Technologien. Eine Untersuchung von PwC deckt diese Diskrepanz jetzt auf. Sie liegt dem Security Insider exklusiv vor. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46300380 / KI/Machine Learning)