BMW kauft Lithium für eine halbe Milliarde Euro von China

| Autor / Redakteur: dpa / Julia Schmidt

Bestandteil der fünften BMW eDrive Generation ist ein neu konzipierter Hochvoltspeicher mit aktuellster Batteriezellen-Technologie. Der rein elektrische BMW i4 wird von 2021 an produziert. Ab 2023 will BMW 25 elektrifizierte Modelle im Angebot haben, davon mehr als die Hälfte vollelektrisch. Entsprechend steigt der Bedarf an Rohstoffen
Bestandteil der fünften BMW eDrive Generation ist ein neu konzipierter Hochvoltspeicher mit aktuellster Batteriezellen-Technologie. Der rein elektrische BMW i4 wird von 2021 an produziert. Ab 2023 will BMW 25 elektrifizierte Modelle im Angebot haben, davon mehr als die Hälfte vollelektrisch. Entsprechend steigt der Bedarf an Rohstoffen (Bild: BMW)

Der Autobauer BMW hat bei dem chinesischen Rohstoff-Konzern Ganfeng Lithium für 540 Millionen Euro bestellt. Das Perfide ist, das Lithium wird in Australien abgebaut.

Der Autobauer BMW hat bei dem chinesischen Rohstoff-Konzern Ganfeng Lithium für 540 Millionen Euro bestellt. „Mit der Vertragsunterzeichnung sichern wir unseren Lithium-Bedarf für Batteriezellen ab“, sagte Einkaufsvorstand Andreas Wendt am Mittwoch. Der Vertrag laufe bis Ende 2024. „Bereits 2023 wollen wir 25 elektrifizierte Modelle im Angebot haben, davon mehr als die Hälfte vollelektrisch. Entsprechend steigt der Bedarf an Rohstoffen“, sagte Wendt. Ganfeng baue das Lithium in Australien ab.

Für die kommende, fünfte Generation an Batteriezellen kauft BMW auch Kobalt ab 2020 selbst ein und liefert die Rohstoffe den Batteriezell-Herstellern CATL und Samsung SDI. Kobalt soll künftig aus Minen in Australien und Marokko bezogen werden. Die Lieferverträge garantieren eine Versorgungssicherheit bis 2025, teilte BMW mit.

Langfristig den Bedarf sichern

Mit den Zellen der beiden asiatischen Hersteller baut BMW die Batterien für seine Elektroautos selbst in den Werken Dingolfing, Spartanburg und Shenyang. Bis 2031 hat BMW bei CATL Batteriezellen für 7,3 Milliarden Euro und bei Samsung SDI für 2,9 Milliarden Euro bestellt. „Damit sichern wir langfristig unseren Bedarf an Batteriezellen“, sagte Wendt. In Europa wollen die Münchner 2025 jedes dritte Auto mit Elektro- oder Hybridantrieb verkaufen.

Lithium-Ionen-Akkus werden als Energiespeicher auch in Smartphones oder Akkuschraubern eingesetzt. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 202 Millionen Lithium-Ionen-Akkus im Wert von 2,4 Milliarden Euro nach Deutschland importiert – Tendenz steigend: Im laufenden Jahr seien bis September bereits 190 Millionen Lithium-Ionen-Akkus importiert worden. Etwa 40 Prozent stammten aus China, noch einmal so viel kam aus Japan, Südkorea und Singapur. (dpa)

30 Prozent mehr Leistung bei Lithium-Ionen-Akkus möglich

30 Prozent mehr Leistung bei Lithium-Ionen-Akkus möglich

09.12.19 - Durch neue Erkenntnisse zur Degradation von Lithium-Ionen-Akkus und zu neuen Materialien sollen Akkus mit einer Leistungssteigerung von 30 Prozent möglich werden. lesen

Bolivien stoppt Lithium-Projekt mit deutscher Firma

Bolivien stoppt Lithium-Projekt mit deutscher Firma

04.11.19 - Es hätte – aus deutscher Sicht – ein Vorzeigeprojekt sein sollen: In einem deutsch-bolivianischen Joint Venture wollte die baden-württembergische Firma ACI Systems langfristig den Lithium-Abbau in Bolivien für den deutschen Markt sichern. Nun aber stoppt die bolivianische Regierung das Projekt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46287341 / China)