Absatz, Umsatz und Gewinn gesteigert BMW bringt 2019 einen Elektro-Mini

Autor: Andreas Wehner

Der Münchner Autokonzern ändert seine E-Auto-Strategie und will künftig auch Fahrzeuge der regulären Modellpalette mit Elektroantrieb anbieten. Den Anfang macht Mini 2019, ein Jahr später folgt das erste rein elektrische reguläre BMW-Modell.

Firmen zum Thema

(Foto: BMW)

BMW weitet seine E-Auto-Palette aus. Neben der Submarke „i“ sollen künftig auch Modelle der beiden Hauptmarken des Konzerns rein elektrisch unterwegs sein, wie der Autobauer jetzt ankündigte. Den Anfang macht 2019 ein E-Mini. Ein Jahr später wollen die Münchner einen rein elektrisch angetriebenen X3 auf den Markt bringen. Damit bestätigte BMW die seit Wochen immer wieder auftauchenden Gerüchte, dass der Autobauer seine Elektrostrategie stärker auf die reguläre Modellpalette ausrichten will.

Für 2021 ist zudem ein neues BMW-i-Modell geplant, das die technologische Speerspitze des Konzerns in Sachen Elektromobilität sein wird. Daneben soll das Modell aber auch für das autonome Fahren als Innovationsträger fungieren. Presseberichten zufolge könnte das Auto, das unter dem Namen „i-Next“ entwickelt wird, eine Limousine oder ein Van-artiger Crossover sein. Einige Medien hatten bereits angebliche Patentzeichnungen veröffentlicht, die an den 3er GT erinnerten.

BMW i8: Exklusive Vision
Bildergalerie mit 19 Bildern

Mit dem kleinen BMW i3 Ende 2013 und dem Hybrid-Sportwagen BMW i8, der Mitte 2014 auf den Markt kam, hatte BMW die Rolle als technologischer Vorreiter in der Elektromobilität für sich beansprucht. Die beiden Modelle zeichneten sich auch durch innovative Materialien und Produktionstechnologien aus, wie die Verwendung von kohlefaserverstärktem Kunststoff für die Karosserie. „Die steigende Nachfrage der Kunden bestätigt diesen Weg und zeigt uns, dass die Zeit reif ist für unsere nächsten Schritte“, sagte BMW-Chef Harald Krüger.

Im Sommer hatte BMW die Reichweite des i3 mithilfe neuer Batterietechnik von – laut Datenblatt – 190 Kilometern auf 300 Kilometer erweitert. Das hatte die zunächst etwas schleppend anlaufenden Verkäufe befeuert. Laut BMW wurden seit dem Marktstart weltweit 60.000 Exemplare des kleinen Stromers verkauft. Hinzu kommen 10.000 Einheiten des i8. Der Sportler bekommt 2018 eine Roadster-Variante zur Seite gestellt.

BMW 330e: Dr. Jekyll und Mr. Hyde
Bildergalerie mit 11 Bildern

Zudem hat der Autobauer zuletzt 30.000 Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge verkauft, die unter der Bezeichnung „i-Performance“ in der BMW-Palette zu finden sind. Derzeit sind der 2er Active Tourer, der 3er, der 7er und das SUV X5 mit Stecker erhältlich. Weitere Modelle sollen folgen. Bereits konkret angekündigt ist eine Plug-in-Hybrid-Variante des neuen Mini Countryman, die im kommenden Jahr auf den Markt kommt.

Diesen Artikel haben wir von unseren Kollegen beim KFZ-Betrieb übernommen.

(ID:44364535)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur Newsdesk Automotive