Suchen

Wireless-Design Bluetooth Low Energy beschleunigt IoT-Entwicklungen

| Autor / Redakteur: Josh Mickolio* / Johann Wiesböck

Bluetooth 4.1 eröffnet neue Möglichkeiten für die Weiterentwicklung des Internets der Dinge. Mit energiesparenden und kostengünstigen Modulen, die flexible, stabile Datenverbindungen schaffen, lassen sich verschiedenste Arten von Geräten leicht erweitern.

Firmen zum Thema

Das Bluetooth Low Energy-Modul von BlueGiga ist vorqualifiziert zur einfachen Integration in bestehende Designs
Das Bluetooth Low Energy-Modul von BlueGiga ist vorqualifiziert zur einfachen Integration in bestehende Designs
(Bild: Digi Key)

Die neuesten Bluetooth-Versionen lassen eine sehr interessante Weiterentwicklung der Technologie erkennen. Bluetooth Low Energy (mittlerweile „Bluetooth Smart“) definiert Modi mit sehr niedrigem Energieverbrauch für Drahtlosverbindungen. Auf dem Markt der tragbaren Geräte für Point-to-Point-Verbindungen gewinnt diese Technologie zunehmend an Bedeutung.

Die aktuellen Neuerungen der Spezifikation bieten jedoch auch entscheidende Vorteile für die Bereiche Medizin, Industrie und Haushalt im Rahmen des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT).

Wearable Computing steht zunehmend im Fokus, und die aktuelle Bluetooth LE-Version 4.0 unterstützt eine große Bandbreite neuer Geräte und Formfaktoren – von den Fitness-Systemen Fitbit und Nike Fuelband bis hin zum „smarten“ Basketball.

Der 94Fifty-Smart-Sensor-Basketball von InfoMotion Sports Technologies ermittelt und diagnostiziert die Frequenz und Qualität von Bewegungsabläufen, die für die Flexibilität und Sicherheit und damit für den Erfolg auf dem Basketballplatz entscheidend sind. Auch hier kommt die Version 4.0 von Bluetooth Low Energy zum Einsatz.

Lesetipp der Redaktion zum Thema Sensor-Netzwerke vom selben Autor:

Einzelne Geräte und ganze Netzwerke steuern

Der Schlüssel für diese Entwicklungen liegt darin, dass Bluetooth auf fast jedem Smartphone verfügbar ist. Damit steht eine sofort nutzbare Schnittstelle ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Eine weitere Voraussetzung sind die kostengünstigen, vorzertifizierten Module, die sich leicht in vorhandene Designs integrieren lassen.

Bluetooth 4.1, veröffentlicht im Dezember 2013, geht noch einen Schritt weiter. Mit der neuen Version kann die Schnittstelle nicht nur zur Steuerung einzelner Geräte, sondern ganzer Netzwerke verwendet werden. Dies ist eine grundlegende Veränderung der Funktionsweise von Bluetooth, die eine völlig neue Bandbreite an Anwendungen für das Internet der Dinge eröffnet.

Für Wearable-Anwendungen sowie für das Internet der Dinge ist entscheidend, dass die entsprechenden Geräte über kleine oder wieder aufladbare Batterien betrieben werden können. Die Möglichkeit, eine integrierte Drahtlosverbindung über mehrere Jahre mit nur einer einzigen Batterie zu nutzen, treibt die breite Einführung von Bluetooth Smart für das Internet der Dinge voran.

(ID:43342276)