Computer-Abstürze

Blue Screens, Bomben, Gurus: Eine kurze Geschichte kritischer Fehlermeldungen

| Redakteur: Franz Graser

Die Guru-Meditation des Amiga

Ende der achtziger und Anfang der neunziger Jahre avancierte Commodores Amiga zum Traum-Rechner junger Computer-Einsteiger. Vor allem die Grafik- und Soundfähigkeiten des Gerätes setzten damals Maßstäbe, viele Computerspiele machten davon auch ausgiebig Gebrauch.

Die „Guru Meditation“ des Amiga versuchte Anwendern einen Hinweis über die Ursache des fatalen Ausnahmefehlers zu geben. Das erste der beiden Zahlenfelder zeigte in der Regel die Nummer des Ausnahmefehlers an, die zweite eine Speicheradresse.
Die „Guru Meditation“ des Amiga versuchte Anwendern einen Hinweis über die Ursache des fatalen Ausnahmefehlers zu geben. Das erste der beiden Zahlenfelder zeigte in der Regel die Nummer des Ausnahmefehlers an, die zweite eine Speicheradresse. (Bild: Wikimedia Commons, gemeinfrei)

Leider ließ die Systemstabilität des Amiga in den 1.x-Versionen des Betriebssystems immer etwas zu wünschen übrig, weswegen für die allermeisten Amiga-User die sogenannte „Guru Meditation“ ein vertrauter Anblick war. Die Guru Meditation wurde in roter Schrift auf schwarzem Bildschirmhintergrund angezeigt und zeigte die Aufforderung an, die linke Maustaste zu drücken, sowie einen Fehlercode, der aus zwei hexadezimalen Zahlenfeldern bestand.

Da der Fehlercode reichlich Raum für Interpretationsmöglichkeiten bot, nahmen viele User an, die Bezeichnung „Guru Meditation“ sei als Aufforderung gemeint, intensiv über die Fehlerursache nachzudenken und zu meditieren. Tatsächlich handelte es sich dabei wahrscheinlich um einen In-Joke der Entwickler. Denn bevor man in die Entwicklung des späteren Amiga-Computers einstieg, stellte die kleine amerikanische Hardwareschmiede Amiga Eingabegeräte für Computerspiele her.

Das waren vor allem Joysticks, aber auch ein Joyboard befand sich in der Entwicklung. Dieses Joyboard war ein Peripheriegerät für das Atari-Videospielsystem. Im wesentlichen handelte es sich um eine Art Wippe, auf die sich der Spieler stellen konnte. Abhängig davon, in welche Richtung der Spieler sein Körpergewicht verlagerte – nach links, nach rechts, nach vorn oder hinten – konnte eine Spielfigur in die entsprechende Richtung gesteuert werden.

Es war sehr schwierig, dieses Joyboard in völligem Gleichgewicht zu halten. Wenn die Entwickler des Amiga-Betriebssystems wegen der häufigen Abstürze frustriert waren, nutzen sie das Joyboard, um sich zu entspannen. Ziel der Entspannungsübung, die intern als „Guru Meditation“ bekannt war, war es, sich auf das Joyboard zu setzen und es ins Gleichgewicht zu bringen. Die Bezeichnung dieser „Guru Meditation“ übertrug sich dann später auf die Fehlermeldung.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42313126 / Embedded Betriebssysteme)