Suchen

Andockrahmen Blindstecken von Heavy-Duty-Steckverbindern

Redakteur: Kristin Rinortner

Ein neuer Kunststoff-Andockrahmen von TE Connectivity ermöglicht das Blindstecken von Heavy-Duty-Steckverbindern.

Firmen zum Thema

(Bild: TE Connectivity)

TE Connectivity hat die Einsätze der HMN-Serie für Heavy-Duty-Steckverbinder (HDC) um einen thermoplastischen Andockrahmen erweitert. Der Rahmen ermöglicht ein Blindstecken in Einschüben, da er die Steckverbinder auch in Umgebungen ohne direkte Sicht oder mit eingeschränktem Zugang in die korrekte Position bringt. Für die Befestigung sind ebenso wie für die Entriegelung keine Werkzeuge erforderlich. Zu den Anwendungen gehören beispielsweise Motoransteuerungen, Mittelspannungsschaltanlagen und Energie-Racksysteme für Bereiche wie etwa die Stromspeicherung.

Durch spezielle Module können bei der HMN-Serie elektrische, optische sowie pneumatische Daten- und Energieverbindungen in einen Steckverbinder integriert werden. Die Steckverbindermodule rasten in dem Andockrahmen ein und lassen sich jederzeit separat austauschen.

Führungsstifte und schwimmende Unterlegscheiben in dem Andockrahmen sorgen dafür, dass die mechanischen Toleranzen der Schubfachsysteme kompensiert werden (Einschubausgleich ± 2 mm, Kompensation der Systemtoleranz ± 4 mm). Zur Befestigung des Rahmens, der eine wirtschaftliche Alternative zu Standard-Varianten aus Metall bietet, dienen Standard-M4-Schrauben und realisiert die wirtschaftliche Alternative zu Standard-Varianten aus Metall.

Der thermoplastische HDC-Andockrahmen steht in vier unterschiedlichen Größen bereit, die für zwei, drei, vier oder sechs Single-Module konzipiert sind. Er wird aus robustem Polycarbonat hergestellt und erfüllt die Anforderungen der Brennbarkeitsklasse UL 94 V-0.

(ID:44671489)