Bitte keine Angst vor Künstlicher Intelligenz!

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Noch hält sie sich dezent im Hintergrund, aber wir sprechen mit ihr oder sie erledigt Routineaufgaben. Die Rede ist von Künstlicher Intelligenz. Bei der Spracheingabe zeigt die KI bereits, wozu selbstlernende Algorithmen in der Lage sind. Gesprochene Worte, Dialekte oder Fremdsprachen – das alles sind keine Probleme mehr für den Computer. Doch von wirklicher Intelligenz oder gar Empathie kann keine Rede sein!

Firmen zum Thema

Hendrik Härter, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Eine Künstliche Intelligenz würde nie den gleichen Fehler ein zweites Mal wiederholen.“
Hendrik Härter, Redakteur ELEKTRONIKPRAXIS: „Eine Künstliche Intelligenz würde nie den gleichen Fehler ein zweites Mal wiederholen.“
(Bild: Vogel Communications Group)

Ein Blick auf das Autonome Fahren: Auch hier wird fleißig an Fahrzeugen entwickelt, die anhand von Algorithmen und Mustererkennung in die Lage versetzt werden sollen, selbstständig und vor allem unfallfrei zu fahren. Mit einer Kamera ausgerüstet trainiert das Fahrzeug mithilfe eines selbstlernenden Algorithmus das Fahren und analysiert seine Umwelt. Vorbild ist der Mensch: Versuch und Irrtum. Solange ein Auto ohne Einfluss des Menschen fährt, wird die KI belohnt. Das kommt vielen aus Kindheitstagen bekannt vor. Hält die KI die Spur und fährt fehlerfrei, ist alles in Ordnung.

Doch Entwickler von Künstlicher Intelligenz geben sich damit nicht zufrieden. Verbessert werden soll die Denkfähigkeit, anstatt mehr Hardware zu verbauen. Kann eine KI, die beim Lernen belohnt wird, besser Auto fahren als ein Mensch? Das wird die Zukunft zeigen. Sicher ist, Maschinen kombiniert mit selbstlernenden Algorithmen werden immer besser, erkennen schneller und effizienter den Verkehr und kommunizieren mit anderen Fahrzeugen (und schimpfen nicht über Fahrer anderer Fahrzeuge). Vielleicht ist das auch ein Grund, weshalb eine heutige KI den Turing-Test nicht bestehen würde.

KIs sind noch damit beschäftigt, Muster zu erkennen und sie auszuwerten. Im besten Fall kann die KI aus dem Erlernten Rückschlüsse auf das aktuelle Straßengeschehen ziehen und bei einer ähnlichen Situation vorausschauend handeln. Das unterscheidet sie bereits von uns menschlichen Fahrern, die gern gleiche Fehler öfters wiederholen. Also, keine Angst vor einer KI, sie muss erst noch lernen!

(ID:45467397)