Fahrerassistenzsysteme „Bike Sense“ tippt dem Fahrer bei Gefahr auf die Schulter

Jaguar Land Rover entwickelt derzeit Technologien, die den Fahrer mit ausgewählten Farben, Tönen und haptischen Signalen schnell und sicher auf mögliche Gefahren aufmerksam machen. Diese spezifischen Warnhinweise sprechen gezielt die menschlichen Instinkte an und ermöglichen es, blitzschnell auf kritische Verkehrssituationen zu reagieren, um so Unfälle zu verhindern.

Firmen zum Thema

Vorsicht Radfahrer: „Bike Sense“ tippt dem Fahrer auf die Schulter und warnt ihn proaktiv vor Radfahrern.
Vorsicht Radfahrer: „Bike Sense“ tippt dem Fahrer auf die Schulter und warnt ihn proaktiv vor Radfahrern.
(Bild: Jaguar Land Rover)

Nomen est Omen – mit dem System „Bike Sense“ aus der Technologieschmiede des britischen Premiumherstellers entwickelt der Wagen ein besonderes „Gespür“ für andere Verkehrsteilnehmer, speziell für Fahrrad-und Motorradfahrer. Moderne Sensoren, die bereits heute in den Modellen von Jaguar Land Rover zum Einsatz kommen, werden mit digitalen Kameras kombiniert, erfassen sich nähernde Verkehrsteilnehmer und identifizieren sie gegebenenfalls zuverlässig als Zweirad. Bike Sense informiert den Piloten über mögliche Gefahrenquellen, noch bevor er sie selbst wahrnimmt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 36 Bildern

Anstelle herkömmlicher Warnsignale, die das Gehirn zunächst verarbeiten und auf die vorliegende Situation anwenden muss, setzt Bike Sense auf optische, haptische und akustische Gefahrenmeldungen der nächsten Generation. Speziell von Forschern aus dem Hause Jaguar Land Rover ermittelte Farben und Klänge dienen dem Piloten instinktiv als Hinweise, die er im Bruchteil einer Sekunde mit der drohenden Gefahr in Verbindung bringt.

Selbst wenn sich eine ganze Gruppe von Radfahrern, Fußgängern oder Motorradfahrern im dichten Stadtverkehr um das Auto drängt, verfolgt das intelligente System nur den Verkehrsteilnehmer, von dem das größte Unfallrisiko ausgeht. Auf diese Weise vermeidet das System automatisch und zuverlässig eine Ablenkung des Fahrers durch einen Überfluss an Geräuschen und Beleuchtung.

Präzise Ortung durch Hören, Sehen und Fühlen

Bike Sense verrät dem Fahrer zuverlässig die Richtung, aus der sich ein Fahrrad oder Motorrad dem Wagen nähert und präzisiert dabei automatisch, um welche Art Zweirad es sich handelt. Das perfekt ausbalancierte Audiosystem kommuniziert diesen Hinweis an den Fahrer, beispielsweise mittels des dezenten Klangs einer Fahrradklingel oder einer Motorradhupe. Ein Signal ertönt dabei genau aus dem Lautsprecher, aus dessen Richtung sich das Zweirad nähert. Dank dieser Orientierungshilfe kann der Pilot optimal reagieren.

„Bike Sense“ tippt dem Fahrer bei Gefahr auf die Schulter

Taucht ein Fahrrad oder Motorrad hinter dem Wagen auf und setzt dazu an, links oder rechts vorbeizuziehen, gibt Bike Sense dem Fahrer einen sanften Wink und „tippt“ ihm behutsam auf die Schulter. Instinktiv wirft der Pilot einen Blick aus dem Fenster und identifiziert sofort den vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer als mögliches Risiko.

(ID:43167129)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Redakteur, ELEKTRONIKPRAXIS - Wissen. Impulse. Kontakte.