Virtuelles 3-D-Modell Berlin als Open-Data-Modell verfügbar

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Für das 3-D-Modell von Berlin sind 550.000 Gebäude und 890 km² Stadtgebiet fotografiert worden. Jetzt hat jeder die Möglichkeit, kostenlos auf die virtuelle Bundeshauptstadt zuzugreifen.

Blick auf das Reichstagsgebäude mit Sitz des Deutschen Bundestages: Ab sofort hat jeder die Möglichkeit, auf die kostenlosen und frei zugänglichen Daten zuzugreifen.
Blick auf das Reichstagsgebäude mit Sitz des Deutschen Bundestages: Ab sofort hat jeder die Möglichkeit, auf die kostenlosen und frei zugänglichen Daten zuzugreifen.
(www.businesslocationcenter.de)

Egal ob Wissenschaftler, Spieleentwickler, Städteplaner, Architekt oder Grafiker – sie alle haben die Möglichkeit, ein großflächiges Modell Berlins kostenlos zu laden. Ein 3-D-Stadtmodell der deutschen Hauptstadt ist ab sofort als Open Data öffentlich zugänglich.

Für das Modell wurden rund 550.000 Gebäude auf 890 km² Stadtgebiet aus der Luft fotografiert und vermessen. Im Rahmen der Open-Data-Initiative des Landes Berlin werden die 3-D-Gebäudedaten des Stadtmodells über ein webbasiertes Serviceportal bereitgestellt.

Bildergalerie

Das Open-Data-Modell versetzt den Benutzer in die Lage, sowohl die originären CityGML-Daten für das gesamte Stadtmodell als auch für Teilbereiche der Stadt zu beziehen und für eigene Zwecke weiterzuverarbeiten. Über eine Serviceschnittstelle können einzelne Gebäude oder Teilbereiche in unterschiedlichen 3-D-Datenformaten ausgewählt und heruntergeladen werden.

3-D-Raummodelle

„Für technologiebasierte Unternehmen, Startups der Digitalwirtschaft wie auch Wissenschaftseinrichtungen bietet das Modell eine einmalige Grundlage für Forschung und Entwicklung. Berlin als digitale und innovative Stadt baut mit dem Modell seine Vorreiterrolle in Europa aus“, sagt Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH.

Für Prof. Dr. Jürgen Döllner, Leiter des Lehrstuhls für Computergrafische Systeme am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam, bietet das Stadtmodell eine einzigartige Datenbasis: „Wir planen, das Berliner 3-D-Stadtmodell bei der Erforschung und Entwicklung von Verfahren und IT-Lösungen für die Visualisierung und Analyse von 3-D-Raummodellen einzusetzen. Konkret wollen wir das Modell im Bereich „Urban Analytics“ als Basis für die Kommunikation von komplexen raumbezogenen Daten und Prozessen verwenden.“

Das 3-D-Stadtmodell ist ein Projekt der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH. Im Rahmen der Open Data Initiative des Landes Berlin stellt die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung die LoD2 Gebäudedaten und die im Jahr 2013 erfassten digitalen Oberflächenmodelle zum freien Download zur Verfügung.

(ID:43256759)