Bedienkonzepte: Mehr als die Hälfte möchte Knöpfe und Regler

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Ein digitales Cockpit oder analoge Schalter und Regler? Obwohl mittlerweile Sprach-, Touch- und Gestensteuerung in modernen Fahrzeugen angekommen sind, bevorzugt ein Großteil der Fahrer die analoge Eingabe oder zumindest eine Kombination.

Firma zum Thema

Mechanische Schalter und Regler in einem Fahrzeug: Ein Großteil der Fahrer bevorzugen sie. Doch wird Fahren mit Sprach-, Touch- und Gestensteuerung wirklich sicherer?
Mechanische Schalter und Regler in einem Fahrzeug: Ein Großteil der Fahrer bevorzugen sie. Doch wird Fahren mit Sprach-, Touch- und Gestensteuerung wirklich sicherer?
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

In mittlerweile allen modernen Fahrzeugen sind Touchscreens verbaut, mit denen der Fahrer nicht nur das Infotainment-System bedienen kann, sondern auch Einstellungen am Fahrzeuge selbst. Gerade die Batterieelektrisch angetriebenen Fahrzeuge haben oftmals keine mechanischen Schalter mehr. Alles wird über das digitale Cockpit bedient. Das führt logischerweise auch zu Problemen.

Es stellt sich schnell die Frage: Wird das Fahren mit den digitalen Bedienelementen wirklich sicherer? Dabei bevorzugt die Mehrheit der Autofahrer Knöpfe und Regler oder zumindest eine Kombination aus manuellen und digitalen Bedienelementen. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 2068 Personen im Auftrag von mobile.de. Aktuell fehlt auch das Vertrauen in die Technik: Vier von zehn Befragten (39,9%) befürchten eine hohe Fehleranfälligkeit bei Nichterkennung des Sprachbefehls, jeder Sechste (16,9%) hat generell kein Vertrauen in die Funktionalität von Sprachsteuerungen.

Mit dem Alter steigt die Vorsicht

Fast jeder zweite Autofahrer (47,3%) lässt sich zumindest hin und wieder von technischen Geräten wie der Navigation oder Smartphone beim Fahren ablenken. Dabei steigt mit dem Alter anscheinend auch die Vorsicht: Während unter den 18- bis 24-jährigen Autofahrern zwei Drittel (65,9%) angeben, sich beim Fahren ablenken zu lassen, sind es bei der Generation über 55 Jahre nur noch 37%. Doch auch, wenn die Sprachsteuerung für mehr Sicherheit im Auto sorgen soll: Nur jeder zehnte Fahrer (9,9%) würde eine Bedienung durch Sprachbefehle wirklich begrüßen. Knapp zwei Drittel (59,6%) präferieren hingegen weiterhin eine ganz oder wenigstens überwiegend haptische Bedienung der Steuerelemente.

Nur jeder zwölfte Autobesitzer mit 8% gibt an, keine Knöpfe, sondern ausschließlich eine Sprachsteuerung oder ein Touch-Display im eigenen Pkw zu haben. 61% der Halter hingegen besitzen keine digitalen Bediensysteme in ihrem Auto – die Hälfte von ihnen (52%) bevorzugt haptische Steuerelemente auch klar. Dennoch sehen 57,6% der Deutschen durchaus Vorteile in einer Sprachsteuerung: Vor allem durch das Plus an Sicherheit dank weniger Ablenkung (35,4%) und die Vereinfachung der Steuerung (16,6%). Die modernere Optik der Armaturen kann hingegen nur 5,7% überzeugen.

Ein Blick auf die Fahrzeugfunktionen, die Autofahrer am liebsten haptisch steuern:

  • Fensterheber: 52,3%
  • Klimaeinstellungen wie Temperatur oder Gebläse: 44,6%
  • Lautstärke: 43,4%
  • Lichtsteuerung wie Abblend-, Stand- und Fernlicht: 36,1%
  • Türsteuerung wie Ent- und Verriegelung: 32,9%
  • Komfortfunktionen wie Sitz- oder Lenkradheizung: 23,6%
  • Innenbeleuchtung wie Leseleuchten: 22%
  • Mediensteuerung wie Vor/Zurück, Radiosenderauswahl: 20,2%

Neben dem Misstrauen in die allgemeine Funktionalität der Sprachsteuerung bei mehr als der Hälfte der Befragten (55,8%) sorgt sich außerdem knapp jeder Zehnte (9%) um die Datensicherheit und mangelhaft geschützte Technik bei digitalisierten Bediensystemen im Auto.

Details zur Umfrage: Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage von YouGov Deutschland, an der vom 11. bis 13. November 2068 Personen teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

(ID:47008857)