FPGA-Modul

BeastBoard mit Artix-7 FPGA

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Autark funktionstüchtiges FPGA Modul auf Basis eines Xilinx Artix-7: Das EFM-03 BeastBoard von Cesys.
Autark funktionstüchtiges FPGA Modul auf Basis eines Xilinx Artix-7: Das EFM-03 BeastBoard von Cesys. (Bild: Cesys)

Die Cesys GmbH aus Herzogenaurach präsenteirt mit dem BeastBoard EFM-03 ein zum Vorgänger EFM-02 pinkompatibles Artix-7 Board mit integrierter USB 3.0 Schnittstelle.

Das EFM-03 BeastBoard ist ein autark funktionstüchtiges FPGA-Modul. Es enthält FPGA, Speicher, Taktoszillatoren und Spannungsregler und ermöglicht so die schnelle und kostengünstige Einbindung eines optimierten FPGA-Subsystems in Bildverarbeitungssysteme, Smart-Kameras und andere Projekte.

Das circa 5 x 8 cm große Modul stellt dem Xilinx-FPGA einen USB 3.0 SuperSpeed Controller von Cypress zur Seite. Zwei DDR3SL SDRAM Bausteine sind 32 bit breit an das FPGA angebunden und bieten eine Gesamtkapazität von 2 GByte. Die Spannungsversorgung erfolgt wahlweise über USB oder über die Modulstecker.

Wie beim Vorgängermodul EFM-02 stehen 191 FPGA Signale ehen an zwei SAMTEC Steckverbindern der Q-Serie zur Verfügung. Die I/O-Signale sind differentiell geroutet. Sie eignen sich deshalb für LVDS und andere differentielle Signalstandards. Zudem sind an einem dritten Stecker 8 TX, 8 RX und 4 CLK Paare der GTP abgreifbar.

Im Lieferumfang befindet sich das CESYS UDK3 Entwicklungskit. Es kann ohne weitere Kosten mit dem EFM-03 Board benutzt und weitergegeben werden. Eine Lizenz zur Benutzung mit fremder FPGA-Hardware kann kostenpflichtig erworben werden.

Die UDK3 beinhaltet alles was zum hochperformanten Übertragen von Daten zwischen FPGA und PC benötigt wird: API, Treiber, FX-3 Firmware und ein AXI-4 Master IP core zur Anbindung des FX-3 Controllers an das FPGA-Design.

Entwickler können BeastBoard-Anwendungen mit der UDK3 in sehr kurzer Zeit entwickeln, weil sie sich nicht mit Erstellung und Debug von Treibersoftware, FX-3 Firmware oder den technischen Details der komplexen GPIF Schnittstelle des FX-3 aufhalten müssen.

Ein eingebetteter Mikrocontroller, wie beispielsweise Microblaze, wird weder zur Datenübertragung noch zur Parametrierung der IP benötigt, kann aber bei Bedarf als zusätzlicher Busmaster eingesetzt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Anbieters: www.cesys.com.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44752337 / FPGA)