Suchen

Motion Control Bauteil-Partnerschaft beschleunigt die Prototypenfertigung

| Redakteur: Gerd Kucera

Firmen zum Thema

(Bild: TRINAMIC)

Um Elektronik-Projekte schneller und iterativ zum Ziel zu bringen, kooperiert TRINAMIC Motion Control ab sofort mit AISLER. Jeder Kunden, der einen Motion Controller benötigt, kann einen Motion-Control-IC von TRINAMIC als Bestandteil des AISLER-Bauteilpakets kostenlos zu einem Projekt dazu bestellen. Der Trend zur Automatisierung, einschließlich des jüngsten Anstiegs der IoT-Anwendungen, hat gezeigt, dass es überall kleine Motoren gibt - und damit auch Motion Control. Allein die richtige Lösung für Ihre spezifischen Anforderungen zu finden, kann jedoch eine Herausforderung sein. Das Entwerfen, Testen, Anpassen und Iterieren Ihres Prototyps nimmt dann ebenso kostbare Zeit in Anspruch. Eine Lösung bieten bewährte Motion-Controller-ICs von TRINAMIC, die als Plug-and-Play-Lösungen verwendet werden können. Der zweite Teil der Lösung ist ein schneller und einfacher Weg die Konstruktion auf eine Leiterplatte zu bringen, um mit TRINAMICs Bauteilen schnell vom Projektstatus in die Serienproduktion kommen zu können. Jeder Platinenentwickler kennt den Prozess: Komplexe Bestellformulare, Aufpreise für zusätzliche Bohrungen, Innenfräsungen, elektrische Tests oder sogar Bestückungsdruck. Schnell verliert man Zeit und sieht immer einen stetig steigenden Preis für jedes zusätzliche Add-On. Es scheint als wären Fertiger nicht an Kleinserien-Prototyping, sondern ausschließlich an Großserienfertigung interessiert. AISLER bietet eine einfache Upload-Möglichkeit an und rechnet nach Leiterplattengröße ab. Statt Löten von Hand gibt es die Möglichkeit, eine 120-µm-Edelstahl-Schablone dazu zu bestellen.

(ID:45188837)