Suchen

FBDi Quartalszahlen Bauelemente-Distributoren befinden sich weiter auf Wachstumskurs

| Redakteur: Margit Kuther

Der deutsche Bauelemente-Distributionsmarkt erzielt im zweiten Quartal 2011 ein stattliches Plus von 19%; also einen Auftragseingang von 814 Millionen Euro. Allerdings schwächt sich die Auftragslage ab, was sich in einer rückläufigen Book-to-Bill-Rate von 0,94 niederschlägt.

Firmen zum Thema

Georg Steinberger: "Die europäische Halbleiterdistribution erwirtschaftete mit 3,52 Mrd. Euro ein Rekordergebnis im ersten Halbjahr 2011."
Georg Steinberger: "Die europäische Halbleiterdistribution erwirtschaftete mit 3,52 Mrd. Euro ein Rekordergebnis im ersten Halbjahr 2011."

Wie bereits vermutet, hat sich die Wachstumsdynamik im deutschen Bauelemente-Distributionsmarkt im zweiten Quartal 2011 etwas abgeschwächt, so das Ergebnis des Fachverbandes der Bauelemente Distribution (FBDi). Das stattliche Plus von 19% ist gegenüber einem außerordentlich starken Q2/2010 dennoch ein erfreuliches Ergebnis.

Die Auftragslage kühlt sich jedoch weiter ab, wenn auch auf hohem Niveau. Ein Minus von knapp 2% gegenüber dem Vorjahresquartal resultiert in einer erstmals seit zwei Jahren wieder rückläufigen Book-to-Bill-Rate von 0,94.

Bildergalerie

Die Umsatzverteilung nach Produktbereichen zeigte im abgelaufenen Vierteljahr keine Besonderheiten: Halbleiter legten um 18% zu auf 586 Mio., was einem Anteil am Komponentenmarkt von 72% entspricht.

Die Passiven landeten bei 11 Mio. (+20%) und einem Anteil von 14%. Elektromechanik wuchs um 19% auf 77 Mio. und repräsentiert ca. 10% des gesamten Distributionsmarktes. Der Rest verteilt sich auf Stromversorgungen, Displays und Sensoren (je zwischen 1% und 2%).

2011 dürfte ein normales Jahr werden

FBDi-Vorsitzender Georg Steinberger (Avnet EM): „Das erste Halbjahr 2011 endete mit einem Plus von 25%, das zweite dürfte bestenfalls flach werden, wenn man auf die Entwicklung der Auftragslage schaut.

Damit wird 2011 sicherlich ein normales Wachstumsjahr, allerdings auf Rekordniveau von rund 3 Mrd. Euro Umsatz. Die Frage, die sich heute stellt, lautet‚ welchen Einfluss hat die derzeitige Weltwirtschaftslage auf das Industriegeschäft und damit den Bauelemente-Konsum für die nächste Zeit?

Wie bereits 2008/2009 könnte die Komponentenindustrie in den Sog einer globaleren Marktentwicklung geraten, die nichts mit der Elektronik-Konjunktur zu tun hat.“

Die FBDi-Mitglieder sehen verhalten positiv in die Zukunft

Die weitere Entwicklung – zumindest in der Erwartung der FBDi-Mitglieder – bleibt verhalten positiv. Der FBDi-Geschäftsklimaindex (nach Schulnotensystem) für Q3/2011 schwächte sich ab auf 1,96 (von 1,41 im letzten Quartal). Sowohl das nächste Quartals als auch die nächsten zwölf Monate werden mit 2,32 bewertet.

FBDi-Vorsitzender Georg Steinberger: “Dies ist zweifellos der Entwicklung der letzten Wochen geschuldet, in denen sich die Normalisierung des Marktes mit den Horrornachrichten aus der Finanzwelt mischte und wie schon vor drei Jahren mehr Unsicherheit in den Markt trug als von der wirtschaftlichen Lage her angemessen.“

Dass die Distribution sich in Europa allgemein und in Deutschland speziell weiterhin positiv entwickelt, ist dem sehr kundenorientierten Geschäftsmodell geschuldet, das auf Nachhaltigkeit und Service ausgelegt ist. Leider werden der Industrie generell unnötig Steine in den Weg gelegt, die ein vernünftiges und unbürokratisches Wirtschaften erschweren.

Sowohl EU- als auch Bundesgesetzgebung bescheren weitere Schwierigkeiten, bei Umweltrichtlinien als auch in der Steuergesetzgebung.

Steinberger: „Die Einführung der Umsatzsteuerumkehr für integrierte Schaltungen ohne vernünftige Erläuterungen und mit unmöglicher Umsetzungsfrist ist eine gravierende Behinderung des Geschäfts, die auf Monate zu absolutem Chaos im Rechnungswesen führen wird.

Jeder Importeur hat es einfacher als hiesige Unternehmen. So fördert man keine internationale Wettbewerbsfähigkeit.“

Abgeschächt haben sich im 2. Halbjahr 2011 übrigens auch die Wachstumsraten der deutschen (21,1%) sowie der europäischen Halbleiterdistribution (13,2%). Dennoch kann die europäische Halbleiterdistribution einen Umsatzrekord von 3,52 Mio Euro für das erste Halbjahr 2011 verbuchen.

Details zum FBDi

Der FBDi e.V. mit Sitz in Neufahrn bei Freising repräsentiert seit 2004 einen Großteil der in Deutschland vertretenen Distributionsunternehmen elektronischer Komponenten.

Neben der informativen Aufbereitung und Weiterentwicklung von Zahlenmaterial und Statistiken zum deutschen Distributionsmarkt für elektronische Bauelemente bildet das Engagement in Arbeitskreisen und die Stellungnahme zu wichtigen Industriethemen (u.a. Ausbildung, Haftung & Recht, Rückverfolgbarkeit, Umweltthemen) eine essenzielle Säule der FBDI-Verbandsarbeit.

Zu den aktuellen Schlüsselthemen zählen u.a. die marktgerechte Umsetzung von RoHS, WEEE und REACH.

Die Mitgliedsunternehmen des FBDi

Acal BFi Germany, AMS Technologies, Arrow Central Europe, Avnet EM EMEA (EBV, Avnet Abacus, Silica, Avnet Memec), Beck Elektronische Bauelemente, CODICO, Conrad Electronic SE, Ecomal Deutschland, Endrich Bauelemente, Farnell, Future Electronics Deutschland, Hy-Line Holding, JIT electronic, Kruse Electronic Components, Memphis Electronic, MEV Elektronik Service, MSC Gleichmann, NU Horizons Electronics, RS Components, Rutronik Elektronische Bauelemente, Schukat electronic, Distrelec Schuricht, setron, TTI Europe.

Fördermitglieder: Bourns, EPCOS, FCI Electronics.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 28738540)