Druck zu verkaufen nimmt zu Bain Capital bereitet Übernahmeangebot für Toshiba vor

Von Sebastian Gerstl

Nur zwei Wochen, nachdem Investoren auf der Toshiba-Hauptversammlung gegen eine Spaltung des Unternehmens gestimmt haben, hat mit Bain Capital eine erste Private-Equity-Gruppe konkrete Kaufpläne angekündigt. Das Angebot wird durch wenigstens einen Toshiba-Anteilseigner aktiv unterstützt.

Anbieter zum Thema

Nachdem die Mehrheit der Investoren Toshiba's Aufspaltungsplänen eine klare Absage erteilt haben, werden aus Verkaufsgerüchten schnell konkrete Pläne: Bain Capital bereitet nach eigener Aussage ein Übernahmeangebot für den angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern vor. Bain hatte 2018 bereits ein osortium zur Übernahme der Flash-Abspaltung Kioxia angeführt.
Nachdem die Mehrheit der Investoren Toshiba's Aufspaltungsplänen eine klare Absage erteilt haben, werden aus Verkaufsgerüchten schnell konkrete Pläne: Bain Capital bereitet nach eigener Aussage ein Übernahmeangebot für den angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern vor. Bain hatte 2018 bereits ein osortium zur Übernahme der Flash-Abspaltung Kioxia angeführt.
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Nachdem zuvor nur Gerüchte über mögliche Kaufangebote, etwa durch die Blackstone-Gruppe, die Runde gemacht haben, werden entsprechende Pläne nun offiziell: Die amerikanische Private-Equity-Gesellschaft Bain Capital hat am Freitag angekündigt, ein Angebot für Toshiba vorzubereiten.

Pikanterweise wird die US-amerikanische Kapitalbeteiligungsgesellschaft von einem der größeren Anleger Toshibas bei diesem Vorhaben gestützt: Der langjährige Investor Effissimo Capital Management aus Singapur hat erklärt, dass er seine knapp zehnprozentige Beteiligung an Toshiba an Bain verkaufen wird, falls diese Gruppe ein Angebot macht. Man habe sich demnach bereits darauf verständigt, dass Effissimo seine Beteiligung nicht zur Unterstützung eines Angebots für Toshiba durch andere Unternehmen verwenden werde.

Effissimo Capital Management zählt zusammen mit 3D Investment Partners aus Singapur, Farallon Capital Management aus San Francisco und Oasis Management aus Hongkong zu der Gruppe an aktivistischen Investoren, die seit wenigstes vier Jahren verstärkt auf einen Verkauf des japanischen Traditionskonzerns drängen, der seit einem 2015 aufgeflogenen Bilanzskandal finanziell angeschlagen ist. Ende März war der Widerstand dieser Investoren in einer Abstimmung gegipfelt, die die angedachten Spaltungspläne des Toshiba-Konzerns in zwei Unternehmen torpediert hatte. Statt dessen besteht die Mehrheit der Anleger darauf, dass das Unternehmen andere Maßnahmen zur Sanierung zu prüfen habe - etwa den Verkauf an eine Beteiligungsgesellschaft, was Toshiba von der Börse nehmen würde.

Schluckt Bain nach der Flash-Sparte nun das ganze Unternehmen?

Der Name Bain Capital fällt in Zusammenhang mit Toshiba nicht zum ersten Mal: 2018 hatte die Private-Equity-Gruppe bereits ein Konsortium gebildet und angeführt, dass dem japanischen Traditionsunternehmen seine Flash-Speicher-Sparte - die mittlerweile unter dem Namen Kioxia firmiert - für 18 Mrd. US-$. abkaufte.

Marktbeobachter merken jedes Mal, wenn von einem potentiellen Verkauf Toshibas die Rede ist, an, dass eine solche Transaktion am Widerstand der japanischen Regierung scheitern dürfte. Tatsächlich hat Japan in der Vergangenheit regelmäßig Toshiba im Streit mit seinen Investoren den Rücken gestärkt, etwa durch zusätzliche Mittel aus staatlichen Förder-Fonds. Da Toshiba in Schlüsseltechnologien von maßgeblicher nationaler Bedeutung, wie der der Atomstromerzeugung, involviert ist, könnte die japanische Regierung den mehrheitlichen Einstieg eines ausländischen Unternehmens mit einem Veto unterbinden.

Bain hat allerdings durch seinen Einstieg bei Kioxia bereits Erfahrung in diesem Bereich. Um eine mögliche Intervention der japanischen Regierung zu umgehen hat die amerikanische Kapitalbeteiligungsgesellschaft angekündigt, andere japanische Unternehmen und Investmentfonds zu umwerben und diese in sein Angebot einzubeziehen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48163245)