Autonomous Driving Index: Deutschland abgeschlagen auf dem letzten Platz!

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Rechtliche Rahmenbedingungen: Deutschland mit der roten Laterne

Autonome Technik wird ebenfalls in hohem Maße gefördert, denn die Gesetzgeber arbeiten mit Hochdruck an einem flächendeckenden rechtlichen Rahmen, um das Testen autonomer Fahrzeuge zu ermöglichen. Chinesische Unternehmen unterstützen die Entwicklung durch Investitionen ebenfalls.

Beispielsweise hat das Google-Pendant Baidu im September einen milliardenschweren Investmentfond ins Leben gerufen. Umgerechnet rund 1,5 Milliarden US-Dollar werden in den nächsten drei Jahre in verschiedene Projekte aus dem Bereich autonomes Fahren investiert, um die Forschung und Entwicklung voranzutreiben.

Bildergalerie

In den USA ist die Gesetzgebung – zumindest teilweise – schon weiter als in China. Einige Bundesstaaten, wie beispielsweise Kalifornien, Florida und Michigan haben Gesetze erlassen, die das Testen autonomer Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen erlauben. Insbesondere die Highways mancher Bundesstaaten werden als Teststrecken für Platooning – also vernetzte LKW Konvois – in hohem Maße durch den Staat gefördert.

Zudem gab der US-Senat erst Anfang Oktober grünes Licht für eine Gesetzesvorlage, die autonome Fahrzeuge landesweit von staatlichen Sicherheitsvorschriften befreit. Wobei es für das Inkrafttreten des Gesetzes noch eine letzte Senatsabstimmung bedarf. Des Weiteren investiert die USA Milliarden in die Forschung und Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge und finanziert den Ausbau technologischer Infrastruktur.

Deutschland schafft es in unserem Ranking nur auf den letzten Platz und kann mit 46% nicht einmal die Hälfte der Rahmenbedingungen erfüllen. Im Gegensatz zu den anderen Märkten kann Deutschland bisher die wichtigesten Anforderungen für die Umsetzung autnomen Fahrens nicht erfüllen. Diese acht Faktoren machen 50% der Rahmenbedingungen aus.

Dazu gehören die rechtlichen Vorschriften und Haftungsregelungen. Diese werden von der Gesetzgebung zwar diskutiert, bisher allerdings noch nicht in ausreichendem Umfang umgesetzt. Nach wie vor gilt als rechtliche Grundlage das „Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr“ von 1968.

Dieses schreibt auch nach einer entsprechenden Anpassung im Herbst 2014 vor, dass ein Fahrer jederzeit in der Lage sein muss die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen. Neben Deutschland haben 73 weiter Länder die Konvention unterzeichnet – ausgenommen sind sowohl die USA, als auch China. Großbritannien hat das Übereinkommen zwar unterschrieben, jedoch nicht ratifiziert.

Auch die generelle soziale Akzeptanz neuer Technologien ist hierzulande geringer als in anderen Märkten. Lediglich in zwei Aspekten kann Deutschland mithalten: Die Marktaktivitäten der Forschung in Form von Patentaktivitäten – etwa die Hälfte aller angemeldeten Patente im Bereich autonomes Fahren kommen von deutschen Unternehmen wie Bosch, Daimler und VW.

(ID:44981305)