Gastkommentar Autonomes Fahren bremst, ADAS gibt Gas

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Im Jahr 2021 wird eine breitere Akzeptanz des erweiterten Fahrerlebnisses im Fahrzeuginneren sowie fortschrittlicher Fahrerassistenzsysteme (ADAS) zu beobachten sein, während die Entwicklung in Richtung vollautonomer Fahrzeuge wahrscheinlich abgebremst wird.

Firmen zum Thema

Kris Baxter, Corporate Vice President und General Manager der Embedded Business Unit bei Micron Technology: „Der volle Nutzen von autonomen Fabriken muss erst noch realisiert werden, aber der Trend zu Mikrofabriken wird sich 2021 beschleunigen.“
Kris Baxter, Corporate Vice President und General Manager der Embedded Business Unit bei Micron Technology: „Der volle Nutzen von autonomen Fabriken muss erst noch realisiert werden, aber der Trend zu Mikrofabriken wird sich 2021 beschleunigen.“
(Bild: Micron Technology)

Die Automobilindustrie befindet sich in einer Transformation, wie sie seit der Einführung des Automobils nicht mehr erlebt wurde. In diesem pandemischen Umfeld werden wir jedoch eine Verlangsamung des Zeitplans für den Einsatz vollautonomer Fahrzeuge sehen.

Automobilhersteller priorisieren ihre Investitionen und Mitfahrunternehmen fahren ihre Flottenerweiterung zurück – und reduzieren damit das Geld, die Kilometer und die Daten, die benötigt werden, um die Technologie in naher Zukunft in Richtung Level 4/5 Autonomie voranzutreiben.

COVID hat der aggressiven Akzeptanz, die wir sonst im autonomen Bereich sehen könnten, einen Dämpfer verpasst; die Menschen sind zögerlich, was öffentliche Verkehrsmittel und Mitfahrmodelle angeht.

Die grundlegenden Wachstumstreiber des Marktes bleiben jedoch intakt, vor allem weil Verbraucher beim Kauf zunehmend auf digitale Funktionen wie Personalisierung und User Experience statt PS und Marke achten.

Erweiterte Funktionen und vollständige Digitalisierung im Auto-Inneraum

Wir werden mehr erweiterte Funktionen sehen, einschließlich verbesserter Konnektivität, größerer digitaler Displays und einer vollständigen Digitalisierung des Innenraums, wobei diese als wichtige Kaufentscheidungsmerkmale für die Verbraucher dienen.

Die Branche wird sich erneut darauf konzentrieren, die Effektivität, die Sicherheit und das Fahrerlebnis von Level2/2+ ADAS-Funktionen zu verbessern (in einigen Fällen aufgrund staatlicher Vorgaben) – was das Wachstum von adaptiven Tempomaten, automatischer Notbremsung, Spurhalte- und Spurwechselsystemen, Fahrerüberwachungssystemen und C-V2X Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation vorantreibt.

Im Jahr 2021 wird der Markt für diese Technologien sehr stark sein. Diese Anstrengungen werden der Branche langfristig helfen, Fortschritte auf dem Weg zum vollautonomen Fahren zu machen. Wenn wir diesen Punkt erreichen, glauben wir, dass autonome Fahrzeuge zuerst in Unternehmen Einzug halten werden, z. B. Robo-Taxis über Mobility-as-a-Service-Anbieter sowie Lkw- und Lieferlösungen – Bereiche, die sich die Kosten für vollautonome Fahrzeuge leisten können und einen ausreichenden ROI erzielen, sodass die Wirtschaftlichkeit gegeben ist.

Automobilbau: Der Trend geht zu Mikrofabriken

Der volle Nutzen von autonomen Fabriken muss erst noch realisiert werden, aber der Trend zu Mikrofabriken wird sich 2021 beschleunigen. Die COVID-19-Pandemie hat die Fertigung und die Lieferkette wie nie zuvor belastet. Die meisten Fabriken basieren heute noch auf dem mehr als 100 Jahre alten Henry-Ford-Prinzip der massiven Skalierung und Zentralisierung.

Das Konzept verteilter, agiler, kleinerer, digitaler Fabriken, die näher an den Endmärkten liegen, gibt es zwar schon seit Jahren, aber die Pandemie und die Notwendigkeit eines gewissen Onshoring sind Katalysatoren, die diesen Übergang in bestimmten Bereichen im Jahr 2021 beschleunigen werden.

Diese Mikrofabriken werden auf der Grundlage des industriellen IoT (IIoT) und der Automatisierung aufgebaut sein, wodurch sie wendiger sind und somit besser auf die Nachfrage in der Nähe der Quelle reagieren können. Dieser Trend zur „Intelligenz am Rande“ wird auch die Nachfrage nach Edge-to-Cloud-Plattformen zur Verwaltung, Verbindung und Sicherung von intelligenten Geräten, Fabriken und Infrastrukturen ankurbeln.

Während viele Unternehmen mit dem Einsatz von IIoT-Lösungen noch am Anfang stehen, muss der volle Nutzen der Datenanalyse in intelligenten Fabriken erst noch realisiert werden. Der Wandel hin zu einer stärker automatisierten Fertigung wird die Weiterentwicklung und Einführung von Datentechnologien beschleunigen, die intelligente Einblicke am industriellen Rand ermöglichen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:47419273)