Suchen

Kooperationsprojekt Autonomes Elektroauto für den Stadtverkehr

| Redakteur: Thomas Kuther

Elektrobit (EB) unterstützt die Universität von Sherbrooke in Quebec bei der Entwicklung eines neuen Elektrofahrzeugs, das Technologien für autonomes Fahrens einsetzt.

Firmen zum Thema

Das Véhicule Urbain Électrique: Basis ist ein Smart Fortwo Coupe Chassis von 2006.
Das Véhicule Urbain Électrique: Basis ist ein Smart Fortwo Coupe Chassis von 2006.
(Bild: Elektrobit)

Bei der Konstruktion des Konzeptfahrzeugs VUE (Véhicule Urbain Électrique) spielt EB-Software von EB eine wichtige Rolle, mithilfe der Entwicklungsplattform EB GUIDE 5.5 integrierte das Projektteam aus Elektronik- und Informatikstudenten zahlreiche intuitive Benutzeroberflächen (HMIs) in das Fahrzeug.

Das Langzeitprojekt VUE, das auf einem Smart Fortwo Coupe Chassis von 2006 basiert, erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h und bietet eine Reichweite von circa 64 km. Das Fahrzeug ist mit Hindernis- und Verkehrszeichenerkennungssystemen ausgestattet und verfügt über eine webbasierte ferngesteuerte Kontrolle der Zubehörteile sowie eigens entwickelte Antriebs- und Batteriemanagementsysteme.

Bildergalerie

Autonomes Fahren, größere Reichweite und zusätzliche Fahrerassistenzfunktionen

Seit dem Jahr 2011 haben über 35 Studenten am VUE-Programm teilgenommen. Zukünftige Ziele sind, die Technologien des autonomen Fahrens weiterzuentwickeln, die Reichweite zu vergrößern und zusätzliche Fahrerassistenzfunktionen zu integrieren.

Software erleichtert die Entwicklung neuer Systeme

Software von EB wurde eingesetzt für die Entwicklung des digitalen Kombiinstrumentes, des Infotainmentsystems auf Grundlage des QNX Neutrino Echtzeitbetriebssytems sowie der Fahrzeugdiagnoseanzeigen.

„Mit EB GUIDE 5.5 sind wir in der Lage, multimodale HMIs zu entwickeln, die auch Fahrerassistenzinformationen der Radar- und Verkehrszeichenerkennungssysteme des Fahrzeugs miteinschließen“, erklärt Luc Maurais, Projektmanager für VUE. „Die EB-Software ist einfach zu verwenden und unterstützt zahlreiche verschiedene Plattformen. Zusätzlich zu kostenfreien EB GUIDE Lizenzen haben wir auch Fernschulungen und technischen Support von EB erhalten. Das hat unserem Team sehr dabei geholfen, VUE auf die Straße zu bringen.“

Ein vollständig vernetztes Elektrofahrzeug

Das VUE-Projekt startete mit dem Umbau des Smart Fortwo Coupes in ein vollständig vernetztes, elektrisches Fahrzeug. Dabei lag der Fokus zunächst auf der Verbesserung der Zuverlässigkeit der Batterien, der Energieversorgung sowie den anderen elektrischen Systemen. Die nächste Entwicklungsstufe, die Anfang 2013 eingeleitet wurde, umfasste die Erweiterung der Fahrzeugintelligenz und die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit, einschließlich der Integration eines digitalen Kombiinstrumentes.

Weitere Assistenzsysteme sollen integriert werden

Für die Zukunft hat sich das Team vorgenommen, die Fahrerassistenzfunktionen für vollständig autonomes Fahren auszubauen und eine Sprachsteuerung einzubinden, die mit EB GUIDE Speech Target Framework (STF) entwickelt werden soll. Zudem sollen auch EB Navigationslösungen integriert werden.

Leistungsfähiges Infotainmentsystem als Schlüssel für den Erfolg

„Ein leistungsfähiges Infotainmentsystem ist der Schlüssel für den Erfolg jedes Elektroautos“, sagt Martin Schleicher, Vice President Automotive Strategy und Infotainment Products bei EB. Nur durch die Kombination von Fahrzeugdaten, zum Beispiel dem Batteriestatus, mit anderen Informationen, wie etwa Navigationsdaten, ist intelligentes und wirklich umweltschonendes Ressourcenmanagement möglich. „Mit EB GUIDE 5.5 verfügt das VUE-Team über die perfekten Werkzeuge zur Entwicklung eines HMI-Systems, das eine intuitive Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug ermöglicht. Gleichzeitig lassen sich dynamische Inhalte integrieren, um sicherzustellen, dass die Systeme immer auf dem aktuellen Stand sind.“

Beeindruckende Fortschritte

„Die Fortschritte, die das VUE-Team in so kurzer Zeit erreicht hat, sind beeindruckend, und wir sind stolz, dass wir sie mit QNX-Technologie, Werkzeugen und Trainings unterstützen können“, ergänzt Jin Xu, Global Education Program Manager bei QNX Software Systems. „Das VUE-Konzeptfahrzeug bietet einen Ausblick, was bereits alles möglich ist bei Technologien für autonomes Fahren und Vernetzung und demonstriert, wie wichtig es ist, Ausbildungsprogramme mit neuesten Softwaretools zu unterstützen.“

Das aktuelle Fahrzeug wiegt knapp 800 kg, hat einen Radstand von 195,6 cm, ist 2,50 m lang und 1,44 m breit.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42521481)