Suchen

Autonomes Fahren Automotive-Plattform fusioniert Rohdaten in Echtzeit

| Redakteur: Thomas Kuther

Die Siemens-Tochter Mentor hat eine Plattform für automatisiertes Fahren angekündigt. Die Plattform DRS360 kann Rohdaten von zahlreichen Quellen wie LIDAR, Vision- und anderen Sensoren in Echtzeit erfassen, zusammenführen und verarbeiten. Damit bietet sie wichtige Voraussetzungen für autonome Fahrzeuge gemäß SAE Stufe 5.

Firmen zum Thema

DRS360-Plattform: ermöglicht mittels zentralisierter Rohdatenfusion und direkter Erfassung in Echtzeit autonomes Fahren gemäß Stufe 5.
DRS360-Plattform: ermöglicht mittels zentralisierter Rohdatenfusion und direkter Erfassung in Echtzeit autonomes Fahren gemäß Stufe 5.
(Bild: Mentor )

DRS360 überträgt ungefilterte Informationen von allen Sensoren des Systems direkt zu einer zentralen Verarbeitungseinheit, wo die rohen Sensordaten auf allen Ebenen in Echtzeit fusioniert werden. Die Plattform verwendet innovative „Rohdatensensoren“, die durch die mikrocontrollerseitigen Herausforderungen hinsichtlich Leistung, Kosten und Größe und die Verarbeitung in den Sensorknoten nicht beeinträchtigt werden.

Dies wird zusammen mit den führenden Sensoranbietern realisiert. Da die Vorverarbeitungs-Mikrocontroller von allen Sensorknoten des Systems entlastet werden, ergeben sich zahlreiche Vorteile. Dazu gehören die Echtzeitverarbeitung, eine erhebliche Reduzierung der Systemkosten und Komplexität sowie der Zugriff auf alle erfassten Sensordaten für ein hochauflösendes Modell der Fahrzeugumgebung und Fahrbedingungen.

Optimierte Datenübertragungsarchitektur verringert Latenz

Die optimierte Datenübertragungsarchitektur der Plattform verringert die Latenz des Systems, indem sie die physikalischen Busstrukturen, Hardwareschnittstellen und komplexe, zeitgesteuerte Ethernet-Backbones minimiert. Diese Architektur unterstützt durch die Verwendung zentralisierter, ungefilterter Sensordaten auch eine situationsabhängige Redundanz sowie eine dynamische Auflösung und gewährleistet damit höhere Genauigkeit und Zuverlässigkeit.

Die optimierte Signalverarbeitungssoftware, fortschrittliche Algorithmen und rechenoptimierte neuronale Netze für maschinelles Lernen laufen auf einer nahtlos integrierten Plattform, die für Automobilanwendungen spezifiziert ist.

Wally Rhines, CEO und Chairman von Mentor: „Mit der Einführung der DRS360-Lösung baut Mentor seine führende Position und Investitionen im Technologiesektor für automatisiertes Fahren weiter aus. Wir freuen uns, dass wir eine wichtige Rolle dabei spielen, dass die Industrie das große Potenzial und die Vorteile autonomer Fahrzeuge nutzen kann.“
Wally Rhines, CEO und Chairman von Mentor: „Mit der Einführung der DRS360-Lösung baut Mentor seine führende Position und Investitionen im Technologiesektor für automatisiertes Fahren weiter aus. Wir freuen uns, dass wir eine wichtige Rolle dabei spielen, dass die Industrie das große Potenzial und die Vorteile autonomer Fahrzeuge nutzen kann.“
(Bild: Mentor )

„Mentor arbeitet seit mehr als 25 Jahren mit den weltweit führenden Automobil-OEMs und Zulieferern zusammen, um eine führende Position bei der Bereitstellung von Lösungen einzunehmen, die nicht nur Innovationen forcieren, sondern auch die strengen Anforderungen der Industrie in Bezug auf Sicherheit, Effizienz und Qualität erfüllen“, kommentiert Wally Rhines, CEO und Chairman von Mentor.

„Mit der Einführung der DRS360-Lösung baut Mentor seine führende Position und Investitionen im Technologiesektor für automatisiertes Fahren weiter aus. Wir freuen uns, dass wir eine wichtige Rolle dabei spielen, dass die Industrie das große Potenzial und die Vorteile autonomer Fahrzeuge nutzen kann“, so Rhines weiter.

Plattform für Automobilanwendungen

Die DRS360-Plattform wurde für die Produktion entwickelt. Damit lassen sich die Sicherheits-, Kosten-, Leistungs-, Wärme- und Emissionsanforderungen für den Einsatz in ISO-26262-ASIL-D-konformen Systemen erfüllen. DRS360 nutzt die Flexibilität und hervorragende Signalverarbeitungseffizienz von FPGAs.

Die Plattform verwendet einen Xilinx-Zynq-UltraScale+-MPSoC-FPGA der ersten Generation und verfügt über SoCs und Sicherheitscontroller auf der Basis von X86- oder ARM-Architekturen. Das Resultat ist eine umfassende Lösung, die vollautomatisches Fahren innerhalb einer maximalen Leistungsaufnahme von 100 W unterstützt.

Zentralisierte Echtzeitfusion von Rohsensordaten

„Der Ansatz von Mentor Automotive für zentralisierte Echtzeitfusion von Rohsensordaten ist eine Innovation für die Entwickler von automatisierten Fahrzeugsystemen“, erklärt Arun Iyengar, Vice-President Global Markets Group bei Xilinx. „Mit ihrer hohen Flexibilität, effizienten Leistungsaufnahme und ihren hochoptimierten Signalverarbeitungs-Fähigkeiten eignet sich die Xilinx-Automotive-Zynq-UltraScale+-MPSoC-Familie ideal für diese Art von Anwendungen.“

„Sie spielt eine wichtige Rolle bei der Erfassung, Vorverarbeitung und Fusion von Daten von einer Vielzahl von Sensoren. Xilinx freut sich, diese innovative und herausragende Automobillösung von Mentor Automotive zu unterstützen.“

Hardware und Design-Tools aus einer Hand

Die DRS360-Plattform für automatisiertes Fahren ist das neueste Angebot von Mentor Automotive, einem Geschäftsbereich von Mentor. Die hervorragende Erfolgsbilanz des Unternehmens bei der Bereitstellung von elektrischen und elektronischen Systemen für Automobilanwendungen erstreckt sich über Jahrzehnte.

Das Unternehmen, das eng mit 17 der 20 weltweit führenden Automobilhersteller zusammenarbeitet, ist ein führender Anbieter von Netzwerklösungen für Automobile und die Nummer Eins als Anbieter von Automotive-Linux. Das Unternehmen liefert Hardware und Design-Tools in den Bereichen Automobil-Konnektivität, Elektrifizierung, autonomes Fahren und Fahrzeugarchitektur.

Selbstfahrende Autos sind hochkomplexe Systeme

„Die DRS360-Plattform von Mentor Automotive stellt einen vollkommen anderen und radikal innovativen Ansatz für automatisiertes Fahren dar. Entwickelt wurde sie von einem Unternehmen mit jahrzehntelange Erfahrung, Ingenieure bei der erfolgreichen Entwicklung einiger der anspruchsvollsten Systeme zu unterstützen, die jemals realisiert wurden“, sagt Dr. Andreas Erich Geiger, Vorsitzender von Mentors kürzlich gegründetem Automotive Strategy Board. „Letztlich sind selbstfahrende Autos in erster Linie hochkomplexe Systeme und hier kommt Mentors fundierte Kompetenz in Konzeption, Entwicklung und Integration höchst erfolgreicher Systeme für viele der weltweit größten und innovativsten Unternehmen zum Tragen.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44619710)