KUKA steigt bei Device Insight ein

| Redakteur: Jürgen Schreier

Ancel Kengmengne Sando, IoT Engineer bei connyun, erklärt Kunden die wichtigesten Details des connyun-Vernetzungskonzepts.
Ancel Kengmengne Sando, IoT Engineer bei connyun, erklärt Kunden die wichtigesten Details des connyun-Vernetzungskonzepts. (Bild: connyun)

Der Augsburger Roboterhersteller KUKA beteiligt sich an der Münchner Firma Device Insight GmbH und will auf diese Weise die IoT-Kompetenz seiner Tochtergesellschaft connyun GmbH stärken.

KUKA gibt die Beteiligung an der Münchner IoT-Firma Device Insight GmbH bekannt. Der in Augsburg ansässige Roboterhersteller will mit diesem Schritt die IoT-Kompetenz seiner Start-up-Tochter connyun GmbH stärken und das eigene Portfolio in Sachen IoT und Industrie 4.0 ausbauen.

KUKA-Vorstandschef Dr. Till Reuter: "Dieser Schritt ermöglicht es uns, unsere Innovationskapazität im Bereich Industrie 4.0 zu erhöhen."
KUKA-Vorstandschef Dr. Till Reuter: "Dieser Schritt ermöglicht es uns, unsere Innovationskapazität im Bereich Industrie 4.0 zu erhöhen." (Bild: KUKA)

Device Insight hat sich auf IoT-Plattformen im Automatisierungsbereich und für vernetzter Produkte (Centersight) spezialisiert. Zu den Kunden zählen Unternehmen aus dem Maschinenbau, der Gebäudetechnik und dem Fahrzeugbereich. Weitere Schwerpunkte sind die Bereitstellung globaler IoT-Kundenlösungen, die Beratung im Hinblick auf digitale Geschäftsmodelle und die Realisierung von IoT-Anwendungen.

KUKA-Chef Reuter: "connyun und Device Insight ergänzen sich sehr gut"

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Device Insight kennen wir bereits aus gemeinsamen Projekten ", erklärt der KUKA-Vorstandschef Dr. Till Reuter die Beteiligung. "connyun und Device Insight ergänzen sich sehr gut und dieser Schritt ermöglicht es uns, unsere Innovationskapazität im Bereich Industrie 4.0 zu erhöhen." Während Device Insight seit 2003 am Markt aktiv ist und über fast 1 Million Connected Devices verfügt, stellt KUKA der Partnerschaft globales Kundenzugriffe, Automatisierungs-Know-how und - über connyun - Expertise im Bereich Big Data zur Verfügung.

Device Insight hat mit KUKA bereits diverse Projekte umgesetzt

"Wir sind sehr stolz darauf, KUKA an Bord zu haben. Wir sehen in der Zusammenarbeit eine große Chance für uns, international zu wachsen ", bestätigt Reinhold Stammeier, Geschäftsführer und Gründer der Device Insight GmbH. Das Unternehmen, das 75 IT-Experten beschäftigt, arbeitet seit über einem Jahr mit connyun bei verschiedenen Projekten zusammen. Eines dieser Projekte betraf die Vernetzung von Maschinen in der KUKA-eigenen Fertigung.

Reinhold Stammeier, Geschäftsführer und Gründer der Device Insight GmbH: "Wir sehen in der Zusammenarbeit eine große Chance für uns, international zu wachsen."
Reinhold Stammeier, Geschäftsführer und Gründer der Device Insight GmbH: "Wir sehen in der Zusammenarbeit eine große Chance für uns, international zu wachsen." (Bild: Device Insight)

"Mit dieser Partnerschaft wollen wir unsere erfolgreiche Zusammenarbeit festigen und unseren Kunden ein umfassendes Know-how anbieten, mit dem sie die Digitalisierung gewinnbringend für sich nutzen können ", erläutert connyun-Geschäftsführer Dr. Christian Schlögel.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Industry-of-Things.de

Die 30 besten IIoT-Anwendungen

Die 30 besten IIoT-Anwendungen

27.10.17 - Welche IIoT-Anwendungen waren in jüngster Zeit die interessantesten? Das amerikanische IoT Institute hat dazu Experten befragt und 20 Pioniere und deren Lösungen zusammengestellt. Die Redaktion von Industry of Things hat weitere zehn Lösungen beigesteuert, die von ihren Lesern besonders häufig aufgerufen wurden. lesen

Siemens goes China: Hat Robotik keine Zukunft in Deutschland?

Siemens goes China: Hat Robotik keine Zukunft in Deutschland?

16.09.17 - Nach der Übernahme des deutschen Roboterspezialisten Kuka durch chinesische Investoren will nun Siemens sein globales Forschungszentrum für autonome Roboter in China ansiedeln. Protest gegen diese Pläne regt sich – anders als beim Kuka-Verkauf vor einem Jahr – bislang kaum. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45014785 / Automatisierung)