Sensoren

Auswertung induktiver Sensoren

| Redakteur: Gerd Kucera

(Bild: Jödden)

Die programmierbaren Elektronikmodule der Serie SM13 enthalten einen stabilisierten Trägerfre-quenzoszillator, einen phasenabhängigen Demodulator und die Signalaufbereitung. Der analoge Messwert des induktiven Wegaufnehmers wird mit einem integriertem16-Bit A/D-Wandler digitalisiert und in einem Mikrocontroller verarbeitet. Die Kennlinie des angeschlossenen Wegaufnehmers kann auf der Messmaschine erfasst und im integrierten EEPROM gespeichert werden. Mit diesen Korrekturdaten werden Genauigkeiten der Ausgangssignale ≤ 0,1% vom Messbereich erreicht. Die digitale Information wird mit einem 16-Bit-D/A-Wandler in normierte Ausgangssignale 0(4) bis 20 mA oder 0 bis 5 (10) V umgeformt. Die Mittelstellung des Stößels wird von einer LED signalisiert. Programmiert wird das an die Versorgungsspannung angeschlossene Elektronikmodul durch Verbinden der Anschlüsse ANF bzw. END mit +UB für mindestens 2 Sekunden oder durch kurzes drücken der Taster ANF bzw. END am Gehäuse des Elektronikmoduls. Eine erfolgreiche Programmierung wird durch kurzzeitigen Wechsel des Ausgangssignals auf Mittelstellung (1 Sekunde) angezeigt.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42640778 / Sensorik)