Sicherheitspezifikationen Ausfallraten von Dünnfilm-Widerständen nach ESA-R-Raumfahrt-Qualifikation und MIL-R vergleichen

Autor / Redakteur: Dominique Vignolo * / Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Zusammen mit der europäischen Raumfahrtagentur (ESA – European Space Agency) hat Vishay Sfernice Spezifikationen verfasst und ESA-„R“-Ausfallraten-qualifizierte Widerstände entwickelt. Dieser Beitrag zeigt, wie sich die Spezifikationen von MIL-R- und ESA-R-Ausfallraten vergleichen lassen.

Anbieter zum Thema

Widerstände im All: Höchste Zuverlässigkeit ist ein absolutes Muss für alle Komponenten in Raumfahrtanwendungen (Bild: ESA/Vishay)
Widerstände im All: Höchste Zuverlässigkeit ist ein absolutes Muss für alle Komponenten in Raumfahrtanwendungen (Bild: ESA/Vishay)

Anfang der 1980er Jahre wurden Vishay/Sfernices Dünnfilm-Widerstände unter dem Markennamen „Ultrafilm“ entwickelt und im Laufe der Zeit ständig weiter verbessert. Heute kommen sie in hochpräzisen und hochstabilen Anwendungen zum Einsatz, etwa in Weltraum-Anwendungen. Da sie über lange Zeit (z. B. 10 Jahre) in Betrieb sein müssen, wendet Vishay/Sfernice die Qualifizierung der ESA an. Seit vielen Jahren werden unter der ESA-Spezifikation nur Produkte qualifiziert, die den strengsten Anforderungen (ehemals Grad C und Grad B) entsprechen.

Aufgrund der Weiterentwicklung des Marktes und der Nachfrage nach leistungsfähigeren und kostengünstigeren Bausteinen wurde ein neuer Spezifikationsgrad von der ESA und den europäischen Herstellern entwickelt: die Ausfallrate (ähnlich zur MIL-Ausfallrate).

Grundlegende Spezifikationen der ESA-Ausfallrate

Um R-Ausfallraten-qualifizierte Produkte anbieten zu können, ist die Festlegung neuer grundlegender Spezifikationen notwendig. Sie beschreiben die erforderliche Modifikation bestehender Spezifikationen, damit der Begriff „Ausfallrate“ (FR = Failure Rate) verwendet werden darf:

  • 26000: Failure Rate Level Sampling Plans and Procedures
  • 21300: Terms, Definitions, Abbreviations, Symbols and Units
  • 21700: General Requirements for the Marking of ESCC Components

Die Spezifikation 26000 (Ausfallraten-Sampling-Pläne und -Verfahren) beschreibt die allgemeinen Anforderungen für die FR-Qualifizierung und die Durchführung der Qualifizierung von Komponenten – im Einklang mit FR-Belastungstests während der Qualifizierung und der Einhaltung der Qualifizierung. Die Grundlage bildet die ESCC-Basis-Spezifikation 20100 und die geltende ESCC-Spezifikation. Sie definiert:

  • Sampling-Pläne für anfängliche FR-Qualifikationszulassung,
  • Anforderungen zur Erweiterung der FR-Qualifikation auf einen niedrigeren FR-Grad,
  • Sampling-Pläne zum Erhalt der FR-Qualifikationszulassung.

Die Spezifikation 21300 legt die Begriffe, Definitionen, Abkürzungen, Symbole und Einheiten fest, die in den ESCC-Basis-, Allgemeinen und den detaillierten Spezifikationen verwendet werden. Zusammen bilden sie das Gesamt-ESCC-System.

Begriffe, Definitionen, Abkürzungen, Symbole und Einheiten sind in der Basisspezifikation definiert, die für jede Bauteilefamilie anwendbar ist, und sie sollten mit der SPEC 21300 gelesen werden.

Eine Bauteil-Detail-Spezifikation kann auch andere spezielle Abkürzungen und Symbole enthalten, die im entsprechenden Abschnitt der Detailspezifikation selbst beschrieben werden.

Spezifikation 21700 (Allgemeine Anforderungen zur Kennzeichnung von ESCC-Komponenten) definiert schließlich die allgemeinen Kennzeichnungsanforderungen für Bauteile, die nach der ESCC-Spezifikation gefertigt wurden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:31204640)