Passive Bauelemente Ausfälle von X2- und Y2-Kondensatoren unter der Lupe

Autor / Redakteur: Nach Unterlagen der Bajog electronic GmbH, Pilsting / Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Wenn X2- oder Y2-Kondensatoren ausfallen, liegt das nicht immer an mangelnder Qualität oder eindringender Feuchtigkeit. Hier erfahren Sie die Hauptursachen für Ausfälle und wie sie sich verhindern ließen.

Firmen zum Thema

Hoch hinaus: In Schindler-Aufzügen wie hier im Aurora-Tower Taiwan sorgen Bajog-Filter für zuverlässigen Störschutz
Hoch hinaus: In Schindler-Aufzügen wie hier im Aurora-Tower Taiwan sorgen Bajog-Filter für zuverlässigen Störschutz
(Bild: Schindler)

Der verstärkte Ausfall von X2- und Y2-Kondensatoren ist nicht allein auf einen möglichen Herstellermangel oder auf eindringende Feuchtigkeit zurückzuführen. Die Qualität vieler Hersteller ist beachtlich – und dennoch häufen sich die Ausfälle. Es ist nicht selten, dass Geräte und Anlagen nach anfänglicher 100%iger Funktionsweise nach wenigen Wochen oder Monaten nur noch Teilfunktionen aufweisen und danach komplett ausfallen. Woran das liegt fragen sich zum Beispiel viele Hersteller von Smart-Metern.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Warum X2- und Y2-Kondensatoren plötzlich ausfallen

Transienten zwischen 1 und 10 kV/µs (dU/dt) können im Stromnetz durchaus häufig auftreten und sie verursachen einen überhöhten Stromanstieg im Kondensator. Dieser überhöhte Stromwert verursacht beim Kondensator das Freibrennen zwischen Anschlussdraht (Punkt A in Bild 1) und der Schuppierungsschicht sowie zwischen Wickelfolie und der Schuppierungsschicht (Punkt B in Bild 1). Dadurch entstehen hohe Übergangswiderstände, die auch den ESR massiv verändern.

Runde Löcher in der Folie

Erste Isolationsdurchschläge im Dielektrikum weisen runde Löcher in der Folie auf. Dies ist die erste Stufe der Zerstörung (Bild 2). Aufgrund der dU/dt-Spitzenwerte entstehen in der Folge sehr hohe Ströme und sowie extrem überhöhte Temperaturen im Kondensator. Die extremen Temperaturunterschiede zwischen Erhitzen und Abkühlen verändern das als Vergussmaterial im Becher dienende Epoxidharz in seiner Konsistenz und beschleunigen das Ausgasen des Härters.

Die Metallisierung löst sich auf

Das Epoxidharz wird brüchig und porös, sodass zusätzlich Feuchtigkeit eindringen kann. Wegen der extrem hohen Stromwerte von teilweise bis 11.000 A und dem eindringenden Feuchteanteil verdampft die Metallisierungsschicht bei wiederholten dU/dt-Belastungen. Die Zerstörung ist damit eingeleitet. Zum Teil blähen sich die Kondensatoren auf, wenn die entstehenden Verdampfungsgase das Epoxidharz nicht durchdringen können. Wenn das Harz durchlässig wird, dringt zudem Feuchtigkeit ein und beschleunigt den Zerstörungsprozess: Die Metallisierung löst sich komplett auf (Bild 3 und 4).

Die Hintergründe der Ausfälle

Ein handelsüblicher X2-Kondensator mit 2,2 µF wird vom Hersteller mit einer maximalen dU/dt-Verträglichkeit von 150 bis 200 V/µs definiert. Bei 200 V/µs handelt es sich bereits um einen qualitativ sehr hochwertigen Kondensator. Aufgrund der Spannungsbelastungen, je nach Umgebung- und Netzverhältnissen, können im Netz zwischen 1 und 10 kV/µs gemessen werden – inzwischen sind 3 bis 5 kV/µs keine Seltenheit mehr (Bild 5).

Dieses dU/dt wird vorrangig von Schützen, defekten Schaltern, Induktionsanlagen, Schweißgeräten, Röntgengeräten in Laboren und Kurzschlüsse, aber unter anderem auch von Frequenzumformern (Aufzüge), Stromrichtern, Solarwechselrichtern, Thyristorsteuerungen, Schaltnetzteilen oder Phasenanschnittsteuerungen verursacht. Diese dU/dt-Werte erzeugen im Kondensator einen erhöhten Strom.

Zerstörerisch hohe dU/dt-Werte

Die Ladung, die ein Kondensator enthält, wird ermittelt über Q = C U, d.h. dQ/dt = d(C U)/dt bzw. dQ/dt = C dU/dt. Die Kapazität (Ladung) eines Kondensators ist zeitkonstant und kann deshalb aus dieser Ableitung ausgeklammert werden: dQ/dt = I. Daraus ergibt sich I = C (dU/dt). Aus dieser Formel ist ersichtlich, dass ein großes dU/dt auch einen sehr großen Strom zur Folge hat und der Strom in Abhängigkeit dieses Spannungshubes ausreichende Leistung zur Zerstörung des Bauteils hat, z.B. eines Kondensators, da sich die Leistung aus P = U0 I0 0,52 errechnet.

Tabelle 1: Strombelastung am Beispiel eines 2,2-µF-Kondensators
Tabelle 1: Strombelastung am Beispiel eines 2,2-µF-Kondensators
(Bild: Bajog)
Tabelle 1 zeigt typische Werte am Beispiel eines 2,2-µF-Kondensators.
Tabelle 2: typische Taktfrequenzen
Tabelle 2: typische Taktfrequenzen
(Bild: Bajog)
Alle genannten dU/dt-Quellen entstehen im unteren Frequenzbereich zwischen 2 und 200 kHz (Tabelle 2) und erzeugen dadurch in einem normalen 250-VAC-Haushalts-Versorgungsnetz auch einen Störspannungspegel von bis zu 160 dBµV zwischen 1 und 500 kHz. Störspannungen von etwa 160 dBµV verursachen einen zusätzlichen Spitzenspannungswert im Netz von bis zu 141 V (Peak) und beschleunigen den genannten Zerstörungsprozess zusätzlich.

(ID:39631010)